Zitate rund um die Familile
 



Familie zwischen Leitbild und Feindbild

Familie - eine Begriffsbestimmung
Bedeutung der Familie
Familientugenden
Familienglück
Familie als Ort von Halt und Geborgenheit
Familie als Fundament von Gesellschaft und Staat
Rechtlicher Schutz der Familie
Familie als Schutzraum vor dem Staat
Elternrecht
Familie und Mutter
Familie und Vater
Familienoberhaupt
Familie und Kinder
Familie und Erziehung
Familie und Werteerziehung
Familie und religiöse Erziehung
Heilige Familie
Familie, Medien und Kommunikation

Familienbild der Medien
Familie und Wirtschaft
Familienunternehmen
Familie als Armutrisiko
Familienpolitik
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Familienlastenausgleich
Familienlohn
Familienwahlrecht
Familienstreit
Familienurlaub
Familientreffen
Familiäre Misstände
Aufbegehren gegen und Flucht vor der Familie
Bindungsangst und Bindungsunfähigkeit
Auflösung und Zerstörung der Familie
Marxismus, sozialistische Revolution und Familie
Feminismus, sexuelle Revolution und Familie
Großfamilie
Patchworkfamilie
Regenbogenfamilie
Menschheitsfamilie

Familiengeschichte und Identität

Sie fanden die Zitatansammlung interessant ?
Dann empfehlen Sie sie weiter ! 

Sie haben Verbesserungsvorschläge etc.?
Dann teilen Sie sie mit !
     

Familie - eine Begriffsbestimmung

Auf dem ist kein Segen, der schlecht von seiner Familie spricht.
Sprichwort

Nach deinem Selbst beurteile andere. Nach deiner Familie beurteile andere Familien. Nach deiner Gemeinde beurteile andere Gemeinden. Nach deinem Staate beurteile andere Staaten. Nach der Welt beurteile die Welt. Wie weiß ich, wie die Welt ist? Nach meinem Selbst.
Laotse

Denn da von Natur aus dies den Lebenwesen gemeinsam ist, dass sie den Zeugungstrieb haben, so beruht die erste Gesellschaftsbildung in der Ehe selbst, die nächste in den Kindern, sodann kommt die Gemeinschaft eines Hauses und die Gemeinschaftlichkeit allen Besitzes.
Marcus Tullius Cicero

Niemand dürfte wohl eine Gemeinschaft finden, die notwendiger und liebevoller wäre als die zwischen Mann und Weib. Wer die Ehe unter den Menschen ausrotten will, der rottet die Familie, der rottet den Staat, ja das ganze Menschengeschlecht aus.
Musonius Rufus

Weil man so viel mit aller Welt verkehrt, hat man keine Familie mehr; kaum kennt man seine Verwandten.
Jean-Jacques Rousseau

Die Familie ist die älteste aller Gemeinschaften und die einzig natürliche.
Jean-Jacques Rousseau

Nur in der Ehe, nur im Familienleben wird der Zweck der Menschheit erreicht.
Ludwig Börne

Die unvorteilhafteste menschliche Ordnung ist die, bei der jeder nur für sich selbst arbeitet, nur sich allein schützt und versorgt. Ich glaube, wäre dies so, und gäbe es nicht Gruppen, zumindest die Familie, wo die Menschen für andere arbeiten, sie könnten nicht existieren.
Leo Tolstoi

Also, ich lieb nicht nur mein Ich, sondern auch mein Du als Kunstwerk, ewig unvollendetes und darum ewiger Steigerung fähiges Kunstwerk. Für mich sind Person, Familie, Freundeskreis, Gemeinde, Volk solche Kunstwerke, an denen mit der ganzen Leidenschaft des Bildners mitzuarbeiten mich unablässig lockt.
Christian Morgenstern

Vater, Mutter, Kind - die Familie -, das ist der ewige und alte Dreiklang, der die Welt zusammenhält.
Ernst Wiechert

Die Wurzel der Menschheit ist die Familie. Sie ist die Wiege der Menschheit.
Adolf Kolping

Eine christliche Gemeinde bildet ebenso gut ein Ganzes wie eine Familie, deren Mitglieder sich in besonderer Weise lieben, mithin sich auch in aller Hinsicht helfen und fördern sollen.
Adolf Kolping

Die Familienpflichten gehen über diejenigen der Freundschaft.
Honoré de Balzac

Von all den großen Begrenzungen und Rahmenbedingungen, welche die Poesie und Vielfalt des Lebens schaffen, ist die entschiedendste und wichtigste die Familie.
Gilbert Keith Chesterton

Die Einzelnen sind nur dann im vollen Sinne Glieder einer Familie, wenn sie das Bestehen der Familie zu ihrer Aufgabe machen.
Max Stirner (Johann Kaspar Schmidt)

An erster Stelle kommt Gott, an zweiter die Familie und an dritter der Beruf.
Bernhard Langer

Familie ist, wo Kinder sind.
Christine Bergmann

Die stille Manipulierung der traditionellen Ehe und Familie fernab in Brüssel durch Kommission, Rat und LGBT-Gender-Lobbyisten, in Luxembourg durch den Gerichtshof und in Strasbourg durch entsprechende Mehrheiten im Parlament erfolgt nicht nur durch zahlreiche und wohlfinanzierte europäische Instrumente zur Bekämpfung von Anti­diskriminierung, sondern auch durch eine unklare Verwendung der Begriffe "Ehe" und "Familie" und die Umgehung der Zuständigkeit der Mitglieds­staaten in diesem Politik­bereich. Die Europäische Bürger­initiative "Vater, Mutter, Kind" hat sich deswegen zum Ziel gesetzt, die EU darauf festzulegen, den Begriff "Ehe und Familie" konkret als Verbindung zwischen Mann und Frau zu definieren. Dass diese Initiative ins Schwarze trifft, zeigen die Reaktionen der schwul-lesbischen Interessengruppen und auch das Totschweigen dieser Initiative durch die Medien. Dabei will die Initiative einen seit vielen Jahren andauernden, subtilen Kampf um die Definitionshoheit beilegen zwischen den Vorgaben des Naturrechts und dem von EU-Wahlen sowie tages­aktuellen politischen Mehrheiten abhängigen EU-Recht. Es ist ein mit harten Bandagen und ungleichen Kräfteverhältnissen geführter Kampf zulasten der Vertreter von Ehe und Familie. Schon darüber zu sprechen dient manchen als Vorwand, den Vorwurf der populistischen Angstmacherei gegen die EU zu erheben.

Bedeutung der Familie

Zwischen Mann und Frau scheint von Natur aus ein Verhältnis der Freundschaft oder der Liebe zu bestehen. Denn der Mensch ist von Natur noch mehr zur ehelichen als zur bürgerlichen Gemeinschaft bestimmt, da die Familie früher und notwendiger ist als der Staat und die Fortpflanzung allen Sinnenwesen gemeinsam ist.
Aristoteles

Die gute Familie ist das heilige Gefäß, aus dem die bessere Nachwelt hervorgeht.
Johann Michael Sailer

Die Menschen machen die Gesetze, die Familien aber die Sitten.
Joseph Marie Comte de Maistre

Willst du die Menschheit vollständig erblicken, so suche eine Familie. In der Familie werden die Gemüter organisch eins, und eben darum ist sie ganz Poesie.
Friedrich Schlegel

Die Familie ist es, die unsren Zeiten nottut.
Adalbert Stifter

Die Familie ist eines der Meisterwerke der Natur.
George de Santayana

Die Zukunft der Menschheit geht über die Familie.
Johannes Paul II.

Ohne die Leistungen der Familie hat das Land keine Zukunft.
Helmut Kohl

Die Rettung des Menschengeschlechts fängt bei der Familie an.
Adolf Kolping

Eine Gesellschaft, in der die Familien mit Kindern Gefahr laufen, unter die Armutsgrenze zu rutschen, stellt sich selbst ein Armutszeugnis aus.
Franz König

Die Familie ist die Quelle des Segens und Unsegens der Völker.
Martin Luther

An Kindern, Weibern und Familie hängen alle Menschen; sie gehen unter in dem schlammigen Meere der Sorgen wie alte Waldelefanten im Schlamm.
Mahâbhârata

An Kindern, Weibern und Familie hängen alle Menschen; sie gehen unter in dem schlammigen Meere der Sorgen wie alte Waldelefanten im Schlamm.
Mahâbhârata

Die Familie ist die Heimat des Herzens.
Guiseppe Mazzini

Nur durch das kleine Vaterland, die Familie, wird das Herz dem großen zugewandt.
Jean-Jacques Rousseau

Die Bande der Familie sind im Himmel nicht gelöst.
Jean Baptiste Henri Lacordaire

Du kannst dir deine Familie nicht aussuchen. Sie ist Gottes Geschenk an dich, so wie du es für sie bist.
Desmond Tutu

Das Familienverhältnis ist ein Sinnbild für den verschuldeten Menschen, denn ein Kind erschafft sich nicht selbst und lebt nicht für sich allein. Diese strukturelle Abhängigkeit kann ein Gefühl von Selbstentfremdung hervorrufen, aber sie kann auch Vertrauen (Glaubwürdigkeit und Hingabe) und Unterstützung (Verantwortung und Solidarität) entstehen lassen.
Nathalie Sarthou-Lajus

Vergessen Sie nicht, dass die, die unserer Liebe am meisten bedürfen, unsere Familienangehörigen und Hausgenossen sind. Ihnen gegenüber lassen wir alle es ja so oft an dem Verhalten und Tun im Geiste Jesu fehlen.
Albert Schweitzer

Die Familie ist und bleibt unverzichtbar.
Richard Weizsäcker

Der Arzt sollte die Wohn- und Familienverhältnisse seiner Patienten kennen, und der Patient die Wohn- und Familienverhältnisse seines Arztes.

Der Sinn der Ehe ist es, eine Familie zu gründen, damit das Leben der Menschheit weitergeht.

Ehe und Familie bedürfen einer ebenso gewissenhaften Planung und Verständigung wie der Beruf.
Tobias Brocher

Anspruch und Wirklichkeit ...

Familien in Deutschland 2014
http://www.t-online.de/leben/familie/id_77450798/familie-so-lebt-die-deutsche-duchschnittsfamilie.html

Deutschlands Familien 2009
http://www.bpb.de/izpb/8017/familie-konzeption-und-realitaet

Familientugenden

Ein Mensch wird für die Sünden seiner Familie, seiner Gemeinde, ja sogar der ganzen Menschheit verantwortlich gemacht, wenn er seinen Einfluss nicht genutzt hat, um das Übel zu ändern.
Babylonischer Talmud, Schabbat 54b

Wenn du trinkst, denke an die Armut der Familie.
chinesiches Sprichwort

Der Wohlstand der Familie gründet sich auf das Sparen.
chinesisches Sprichwort

In der Familie sei sparsam, doch Gästen gib reichlich.
chinesisches Sprichwort

Die Familie eines faulen, selbstzufriedenen Mannes geht zugrunde.
chinesisches Sprichwort

Man kann ohne Furcht ein Familienleben führen, wenn man Weisheit und Andacht besitzt.
indisches Sprichwort

Wie du deinen Geschäften nachgehst, so wird deine Familie leben.
griechisches Sprichwort

Die Zähne sind wie Familienmitglieder, pflegt man sie nicht richtig, so fallen sie aus.
italienisches Sprichwort

Selbst seiner Familie ist der Hochmütige unangenehm.
Theogenis

Nur wenn man Aufrichtigkeit in Herz und Geist erreicht, wird das Leben kultiviert. Nur wenn man das Leben kultiviert, wird die Familie geordnet. Nur wenn man die Familien ordnet, wird der Staat gut regiert. Nur wenn man den Staat gut regiert, stellt sich der Friede überall unter dem Himmel ein.
Konfuzius

In der Einsamkeit müssen wir unsere Gedanken überwachen, in der Familie unsere Launen und in Gesellschaft unsere Zungen.
Thomas Morus

Wenn mir etwas bekannt wäre, das mir nützlich, für meine Familie aber schädlich wäre, so würde ich es mir aus dem Sinn schlagen. Wenn mir etwas bekannt wäre, das meiner Familie zuträglich wäre, meinem Vaterlande aber nicht, so würde ich suchen, es zu vergessen. Wenn mir etwas bekannt wäre, das meinem Vaterlande zuträglich, für Europa aber abträglich wäre, oder etwas, das für Europa nützlich, für die Menschheit aber schädlich wäre, so würde ich es für verbrecherisch halten.
Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu

Man hat jedoch niemals angezweifelt, dass die Toleranz eine Pflicht für den einzelnen ist. Sie macht die Tugend liebenswürdig, führt die halsstarrigen Seelen zurück, besänftigt die Ressentiments und die Zornesausbrüche, hält in den Städten und in den Familien die Einigkeit und den Frieden aufrecht und macht den größten Reiz des bürgerlichen Lebens aus.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues

Wenn es schon zu viel ist, die Sorge für eine Familie zu tragen, wenn es schon schwer genug fällt, für sich allein zu haften: Welches Gewicht, welche Last bedeutet erst ein Königreich?
Jean de La Bruyère

Nächst den Personen deiner Familie bist du am ehesten deinen Nachbarn und Hausgenossen Rat, Tat und Hilfe schuldig.
Adolf von Knigge

Häuslichkeit ist der Schutzengel des Ehe- und Familienstandes, Zerstreuung aber die Todfeindin, daher auch Häuslichkeit, Ehe und Familienglück immer seltener werden.
Karl Julius Weber

Das Wesen einer Familie sei Bodenständigkeit, die Entwicklung der Familie um so gedeihlicher, je weniger sie zu nomadisieren gezwungen ist.
Gerhart Hauptmann

Meine Familie hielt so eng zusammen, dass ich manchmal das Gefühl hatte, dass wir eine einzige aus vier Teilen bestehende Person seien.
Henry Ford
 

Etwas Heiterkeit in der Familie ist ein großer Trost für alle.
Johannes XXIII. (Angelo Giuseppe Roncalli

Ohne Ehe hängt unsere Sittlichkeit in der Luft, im Familienleben allein gewinnt sie den festen Grund und Boden, den echt menschlichen Charakter, ein Gemüt, das sich in Liebe und Treue dem Himmel entgegenbildet.
Bogumil Goltz

Man gründet eine Familie, damit alle Mitglieder ein gesichertes Eigenleben führen können.
Elmar Kupke

Im Kochtopf liegt der Frieden einer Familie.
anonymus

Habe ich ohne wichtigen Grund eine Sitzung besucht? Habe ich ohne wichtigen Grund zu einer Sitzung eingeladen? Habe ich ohne wichtigen Grund durch eine Wortmeldung eine Sitzung verlängert und somit mich und andere von der Familie ferngehalten? Lieber Gott, hilf mir meinen Mund zu halten, bis ich weiß, worüber ich rede!

Familienglück

In einer friedlichen Familie kommt das Glück von selber.
chinesisches Sprichwort

Eine Familie, die ohne Sorgen ist, wird meist zerbrechen.
chinesisches Sprichwort

Eine Familie ohne Liebe ist wie ein Baum ohne Wurzeln.
Sprichwort aus dem Kaukasus

Nicht Verpflichtung, sondern Freude und Liebe halten eine glückliche Familie zusammen.
deutsches Sprichwort

Freundschaft schafft mehr glückliche Familien als Liebe.
französisches Sprichwort

Die Unterschiede innerhalb der menschlichen Familie sollten der Grund sein für Liebe und Harmonie, ganz so wie in der Musik viele verschiedene Noten sich zu einem perfekten Akkord vereinen.
aus den Bahá'i-Schriften

Gibt es auf der Welt ein so rührendes und Achtung gebietendes Schauspiel wie das einer Familienmutter im Kreise ihrer Kinder, wie sie die Arbeiten der Dienerschaft regelt, wie sie für ein glückliches Leben ihres Gatten sorgt und das Haus klug regiert?
Jean-Jacques Rousseau

Das süßeste Glück, das es gibt, ist das des häuslichen Lebens, das uns enger zusammenhält als ein anderes. Nichts identifiziert sich stärker, beständiger mit uns als unsere Familie, unsere Kinder.
Jean-Jacques Rousseau

Im Durchschnitt sind daher die Menschen am glücklichsten, die ein angeborenes, ein Familientalent im häuslichen Kreise auszubilden Gelegenheit finden.
Johann Wolfgang von Goethe

Man spricht oft von unglücklichen Familien und warum sollte es deren nicht geben? Erben sich nicht falsche Grundsätze und Gedankenverwirrungen, böse Anlagen und Leidenschaften wie Seuchen und Gebrechen fort und werden sie nicht oft durch Erziehung genähret?
Johann Gottfried Herder

Glück bedeutet, eine große, liebevolle, hilfsbereite, eng verbundene Familie in einer anderen Stadt zu haben.
Robert Burns

Alle glücklichen Familien gleichen einander; jede unglückliche Familie jedoch ist auf ihre besondere Weise unglücklich.
Leo Tolstoi

Die Familie – finden Sie nicht auch? – sorgt im allgemeinen besser für das Glück der Unmündigen als für das der Mündigen.
Otto Weiss

Ein glückliches Familienleben zwischen Mann und Weib und ihren Kindern ist der Treffer unseres Daseins. Auf ihm beruht der Staat, die Sittlichkeit, die Ruhe, und - im großen und ganzen - unsere körperliche und geistige Gesundheit.
Detlev von Liliencron

Das persönliche Glück? Ach, wieviel dieses Glücks findet der, der nicht danach sucht. Das Glück ist so relativ. Kann sich nicht derjenige glücklich schätzen, der seinen Kindern bei seinem Tod als einzigen Familienschatz die Erinnerung an sich hinterlässt? Wie oft verbirgt sich hinter dem Schein des Glücks eine tiefe Leere, eine große Verbitterung; doch derjenige, der sich ein ernstes und anerkennenswertes Ziel setzt und danach strebt, findet doch immer das Glück. Und je umfassender dieses Ziel ist, je weitere Kreise es zieht, je konzentrierter die Arbeit, desto näher ist das Glück.
Januscz Korczak

Freut euch mit eurer Familie im wunderschönen Land des Lebens.
Albert Einstein

Häufig sind Frauen die Verherrlicher des Hauses; denn ihre Aufgabe ist es, das Glück des Familienkreises zu sichern.
Simone de Beauvoir

Habe ich ohne wichtigen Grund eine Sitzung besucht? Habe ich ohne wichtigen Grund zu einer Sitzung eingeladen? Habe ich ohne wichtigen Grund durch eine Wortmeldung eine Sitzung verlängert und somit mich und andere von der Familie ferngehalten? Lieber Gott, hilf mir meinen Mund zu halten, bis ich weiß, worüber ich rede!
Friedhelm Hengsbach

Das Entscheidende ist, dass man wirklich zusammenlebt. Ich bin woher auch immer fast jeden Abend nach Hause zurückgekehrt. Mein Schreibtisch stand im Wohnzimmer, die Kinder haben ringsherum gespielt. Und ich habe immer das Wochenende für die Familie freigehalten.
Ernst Albrecht

Kinder und Jugendliche alle erträumen als größtes Glück eine heile Familie mit Mutter, Vater und am liebsten auch mit Geschwistern. Und sie leiden so sehr unter der Trennung oder Scheidung ihrer Eltern, dass sie das damit verbundene traumatische Erlebnis des Verlustes lebenslang nicht oder nur schwer verwinden.
Karin Jäckel

Familie als Ort von Halt und Geborgenheit

Wenn die Familie beisammen ist, ist auch die Seele an ihrem Platz.
russisches Sprichwort

Der Reiz des Familienlebens ist das beste Gegengift gegen schlechte Sitten. Die Frauen mögen nur erst wieder Mütter werden, bald werden die Männer auch wieder Väter und Gatten sein.
Jean-Jacques Rousseau

Wo ist man besser aufgehoben als im Schoße der Familie?
Johann Michael Sailer

Der Verheiratete verlangt Ordnung, Sicherheit und Ruhe – er wünscht, als Familie, in Einer Familie zu leben – in einem regelmäßigen Hauswesen – er sucht eine echte Monarchie.
Novalis

Wie für das Prinzip des Familienlebens die Erde, fester Grund und Boden, Bedingung ist, so ist für die Industrie das nach außen sie belebende Element, das Meer.
Georg Friedrich Hegel

Wenn alle Bande sich auflösen, wird man zu den häuslichen zurückgewiesen.
Johann Wolfgang von Goethe

Die Familie ist mir noch näher als der Staat. Man ist auch am allervollkommensten Bürger des Staates, wenn man zuerst für seine Familie ganz da ist. Aus dem Wohlsein der einzelnen Familien besteht der Wohlstand des Staates. Nur durch meine Familie bin ich unmittelbar an mein Vaterland geknüpft - das mir sonst so gleichgültig sein könnte wie jeder andere Staat.
Novalis

Ein Familienzirkel ist ein Gegengift gegen eine große Stadt; eine Stube voll Kinder ist so gut wie ein Dorf.
Jean Paul

Wenn in den Familien Eintracht herrscht, ist es so schön, zu leben und zu sterben, wo man aufgewachsen ist!
Émile Zola

Die Bedingungen der einfachsten, ursprünglichsten Menschen-Existenz, mit denen ungestraft niemand bricht, auch der Bevorzugteste nicht, sind: eine Heimat und der feste Zusammenhang mit der Familie. Was hilft es dir, hoch gestiegen zu sein, wenn du auf dem Gipfel allein stehst, ganz allein!
Franz Freiherr von Dingelstedt

Das erste, das der Mensch im Leben vorfindet, das letzte, wonach er die Hand ausstreckt, das kostbarste, was er im Leben besitzt, ist die Familie.
Adolf Kolping

Es ist beileibe nicht gesagt, dass jeder sich verheiraten sollte; aber einer Familie angehören, in einem Hause, zum mindesten in einer familienartigen Gemeinschaft, das sollte ein jeder.
Wilhelm Heinrich von Riehl

Wenn die ganze Familie beisammen ist, glaubt man, die Welt sei noch in Ordnung.
Max Schmeling

Anfangs ist die Familie eine Tankstelle, später ist sie eine Garage.
Graham Greene

Der Familienverband ist notwendig, weil die menschliche Kindheit so lange dauert und weil jede Mutter, die kleine Kinder hat, bei der Nahrungsbeschaffung stark behindert ist.
Bertrand Russell

Die Familie erlaubt ja gerade ein extremes Ungleichgewicht der Leistungen und eine extreme Ungleichheit der Kompetenzen. Genau das aber ermöglichte einmal jene konkreten persönlichen Generationenverpflichtungen, die der Wohlfahrtsstaat heute durch das Phantom der Solidarität, also ein abstraktes Verhältnis der kollektiven Haftung aller für alle ersetzen will.
Helmut Schelsky

Das Wort Familienbande hat einen Beigeschmack von Wahrheit.
Karl Kraus

Karl Kraus sagte: "Das Wort Familienbande hat einen Beigeschmack von Wahrheit." Heute hat das Wort Bande einen Beigeschmack von Familie.
Friedrich Hacker

Je intensiver der Generationswandel in der Familie und der gesellschaftliche Wandel durch Beteiligung an neuen Gruppen erfahren werden, desto brüchiger wird das soziale System und desto größer dürfte die Unsicherheit des einzelnen werden.
Margret Mead

Einen Platz zu haben, wohin man hingehört, ist ein Zuhause – Menschen zu haben, die man liebt, ist eine Familie – Beides zu haben ist ein Segen!
Willy Meurer

Familie ist und bleibt der Ort, wo Menschen in ganz besondere Weise mit ihren Eigenheiten, Stärken und Schwächen angenommen werden.
Hannelore Rönsch

Familie ist, von ihrem Ur-Sinn her, Geborgenheit. Bedingungslose Geborgenheit, solange sie intakt ist. Familie ist Schutz für Leben und Schutz für menschenwürdiges Sterben. Familie ist Nachsicht gegenüber der Jugend und Rücksicht gegenüber dem Alter. Familie ist das Wissen, einen unverlierbaren Platz auf dieser Welt zu haben, an dem man immer willkommen ist, sei man Bettler oder Millionär.
Elisabeth Lukas

Früher begnügte man sich mit kostenlosen Ratgebern in der Familie. Heute gibt es die teuren in den Buchläden.
Helmut Glaßl

Halte dich fest am Anker des Friedens im Hafen der Familie, wenn du im Meer der Friedlosigkeit der Welt nicht versinken willst.
Cark Peter Fröhling

Der Mann, den seine Freunde, seine Künste und Wissenschaften verlassen haben, findet noch ein Asyl in seiner Familie und eine Freundin in seiner Frau.
Bogumil Goltz

Das Heim muss eine Oase für die Familie sein.
Grace Kelly

Familie ist, wenn alle aus einem Kühlschrank essen.
Ursula Schmidt [eine etwas materialistisch-reduzierte Sichtweise...]

Familie als Fundament von Gesellschaft und Staat

Willst du das Land in Ordnung bringen, so musst du zuerst die Provinzen in Ordnung bringen. Willst du deine Familie in Ordnung bringen, so musst du zunächst dich selbst in Ordnung bringen.
chinesisches Sprichwort

In der Familie verteidige die Familie, im Staat verteidige den Staat.
chinesisches Sprichwort

Es ist leichter ein Land zu regieren, als eine Familie zu führen.
chinesisches Sprichwort

Wenn die Familie in Ordnung ist, wird der Staat in Ordnung sein; wenn der Staat in Ordnung ist, wird die große Gemeinschaft der Menschen in Frieden leben.
Konfuzius

Ist die eigne Person in Ordnung, so kommt die Familie in Ordnung; ist die Familie in Ordnung, so kommt der Staat in Ordnung; ist der Staat in Ordnung, so kommt die Welt in Ordnung.
Lü Bu We

Man spricht beständig von Welt, Staat und Familie. Die Wurzeln der Weltreiche sind im Einzelstaat, die Wurzeln des Staates sind in der Familie. Die Wurzeln der Familie sind in der einzelnen Person.
Mengtse

Familie und Eigentum müssen die Grundpfeiler des Staates bilden. Es ist überhaupt nicht ratsam, die Einheit des Staates zu überspannen, der nun eben eine Vielfalt verschiedenartiger Menschen in sich schließt.
Aristoteles

Liebe zum Staat beginnt mit der Familie.
Francis Bacon

Die Unordnung der Gesellschaft kommt von der Unordnung in der Familie.
Angela Merici

Ich war immer der Ansicht, dass der ehrliche Mann, der heiratet und eine zahlreiche Familie erzieht, dem Staate mehr Dienste leistet, als wer unverheiratet bleibt und nur von der Bevölkerung redet.
Oliver Goldsmith

Die Familie ist also, wenn man so will, das erste Muster der staatlichen Gebilde.
Jean-Jacques Rousseau

Aus glücklichen Familien besteht das Wohl des Staates; oder seine Glückseligkeit ist Scheingröße.
Johann Gottfried von Herder

Ich meine, es müsse neues Leben, Segen und Heil auf Staat und Kirche aus den Familien kommen.
Karl Georg von Raumer

Die Gesellschaft ist nichts anderes als die Weiterentwicklung der Familie. Wenn der Mensch von der Familie aus verdorben ist, wird er ein unbrauchbares Glied des Staates.
Jean Baptiste Henri Lacordaire

Das Schicksal des Staates hängt vom Zustand der Familien ab.
Alexandre Rodolphe Vinet

Die Familie ist die natürlichste, festeste und innigste Körperschaft. Aus ihr, wenn sie gut ist, geht die höchste Würde des menschlichen Geschlechtes und die größte Vollkommenheit der Staatsform hervor.
Adalbert Stifter

Artikel sechs des Grundgesetzes stellt Ehe und Familie ja nicht deshalb unter den besonderen Schutz der staatlichen Gemeinschaft, weil der Verfassungsgeber sentimental veranlagt war und etwas für die Liebe tun wollte.
Konrad Adenauer

Die Familie wird immer das Fundament der Gesellschaft sein.
Honoré de Balzac

Wir können sagen, dass die Familie die Einheit des Staates ist; dass sie die Zelle ist, aus der das Gebilde besteht. Um die Familie herum sammeln sich tatsächlich die Heiligkeiten, die die Menschen von Ameisen und Bienen trennen. Anstand ist der Vorhang dieses Zeltes; Freiheit ist die Mauer dieser Stadt; Grundbesitz ist nur der Familienhof; Ehre ist nur das Familienbanner. In den praktischen Verhältnissen der Geschichte der Menschheit kommen wir auf diese Grundlage des Vaters, des Mutters und des Kindes zurück.
Gilbert Keith Chesterton

Die Frau weiß, was der Mann bereits allzulange vergessen hat, nämlich, dass die endgültige wirtschaftliche und geistige Einheit einer jeden Zivilisation noch immer die Familie ist.
Claire Boothe-Luce

Wenn die Gesellschaft krank ist, dann kann sie nur von der Familie aus geheilt werden.
Joseph Freundorfer

Urzelle der Gemeinschaft ist die Familie und in dieser das Kind: Das Kind schafft seine Welt nicht mit Überlegung, etwa denkend, planden: "Jetzt will ich mir eine Welt schaffen." Die Welt kommt vielmehr zum Kind als Mutterlächeln, als Wiegenlied, als Vater, als Bruder und Schwester…
Anton Heinen

Die kulturellen Voraussetzungen freiheitlicher Ordnungen werden weit mehr in den Familien geschaffen, als in den Welten der Politik, des Rechts und der Verwaltung.
Udo di Fabio

Ehe und Familie sind das institutionelle Fundament von Staat und Gesellschaft. Aber auch ein Bollwerk gegen sie. Damit sind sie zugleich eine Gegenkraft zum Staat und dessen Anspruch, Unabhängige in seine Abhängigkeit zu bringen. Also ein unliebsamer Konkurrent. Staatliche und gesellschaftliche Kräfte haben Ehe und Familie daher ausgehöhlt und arbeiten weiter daran.
Klaus Peter Krause

Familie: Die kleinste demokratische Zelle.
Günter Strack

Wenn die Gesellschaft krankt ist, dann kann sie nur von der Familie aus geheilt werden.
Joseph Freundorfer

Die Familie ist die Grundlage des Staates. Menschen, die Familiensorgen haben, kümmern sich nämlich nicht um Politik.
Gabriel Laub

Vaterlandsliebe ist erweiterte Familienliebe.
Marie von Ebner-Eschenbach

Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Artikel 10

So ist die Familie, in der verschiedene Generationen zusammenleben und sich gegenseitig helfen, um zu größerer Weisheit zu gelangen und die Rechte der einzelnen Personen mit den anderen Notwendigkeiten des gesellschaftlichen Lebens zu vereinbaren, das Fundament der Gesellschaft.
II. Vatikanisches Konzil

Es muss jede Anstrengung unternommen werden, damit [die Familie] als anfängliche Gesellschaft und in gewissem Sinn als "souverän" anerkannt wird! Ihre "Souveränität" ist für das Wohl der Gesellschaft unerlässlich. … [Die Familie] in eine untergeordnete und nebensächliche Rolle zu versetzen, sie aus der ihr in der Gesellschaft gebührenden Stellung auszuschließen, heißt, dem echten Wachstum des gesamten Sozialgefüges einen schweren Schaden zuzufügen.
Katholische Soziallehre

Rechtlicher Schutz der Familie

Es ist also klar, dass der Staat nicht nur eine örtliche Gemeinschaft ist und auch nicht eine solche zum Zweck gegenseitigen Schutzes vor Unrecht oder zu dem des Güteraustauschs; sondern das alles ist zwar notwendig, wenn ein Staat bestehen soll, aber, auch wenn das alles vorhanden ist, so haben wir noch keinen Staat, sondern der Zweck eines solchen ist eine sittliche Lebensgemeinschaft in Familien und Geschlechtern zur Verwirklichung eines in sich geschlossenen und selbstständigen Daseins.
Aristoteles

Die Sicherheit und Erhabenheit der Familie und des Familienlebens sind die ersten Ziele der Zivilisation und der endgültige Zweck aller Arbeit.
George Eliot

Nur das Familienwohl verwirklicht das Kindeswohl.
Karl Albrecht Schachtschneider

Gleichgeschlechtliche Paare mögen zusammenleben, jeder soll nach seiner Fasson selig werden. Aber wir dürfen den besonderen Rang der Familie nach dem Grundgesetz nicht relativieren.
Edmund Stoiber

Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Artikel 10

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Artikel 10

Heiratsfähige Männer und Frauen haben ohne jede Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Artikel 10

Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.
Artikel 6, Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

Famile als Schutzraum vor derm Staat

Wenn diese kleineren Kreise in der Hausordnung nicht etwa als Schul- oder Sittenklassen oder Kompanien oder als Arbeitsgruppen bezeichnet, sondern Familien genannt worden sind, so liegt dem wiederum die Überzeugung zu Grunde, dass das Eigentümliche der Familie, soweit dieselbe überhaupt nachgebildet werden kann, gerade darin besteht, dass in ihr … zugleich das individuelle und individuellste Leben … zu seinem vollen Rechte und jedes einzelne Glied der Familie … zu dem vollen Rechte einer persönlichsten, liebenden, fürsorgenden Pflege des inneren und äußeren Lebens gelangen muss.
Johann Heinrich Wichern

Erfahrungen auf dem Gebiete sogenannten "fortschrittlicher" Bewegungen brachten mich zu der Überzeugung, dass sie meistens auf Erkenntnissen beruhen, die nur den Reichen eigen sind. [...] Aber die schlimmste aller modernen Anschauungen, die nur auf dem Boden des Reichtums wachsen konnte, ist die Ansicht, dass Häuslichkeit etwas Dumpfes, Eintöniges sei. [...] Das ist wahrlich die Ansicht eines reichen Mannes! Der reiche Mann weiß, dass sein Haushalt auf mächtigen lautlosen Rädern dahinrollt; angetrieben von einem Heer schweigender Diener [...]. Er hat ja genug Geld und kann es sich leisten, ein Landstreicher zu sein. [...] Die Wahrheit ist natürlich, dass das Heim für die mittelmäßig Armen der einzige Platz der Freiheit ist. Mehr sogar! Es ist der einzige Platz für Anarchie, [...] der einzige tolle Ort in einer Welt voll Zwang und Regeln.
Gilbert Keith Chesterton

Die Zucht der Familie ist veränderlich, auswählend, bildend, unterweisend, sie muss das Individuum lenken. Aber der Staat darf nicht lenken; er muss Bedingungen schaffen, aber nicht Individualitäten formen.
Woodrow Wilson

Familie, Kuschelnest und Widerstandsnest.
Manfred Hinrich

Wenn die Familie weg ist, wirst du merken, dass der Staat nicht dein Freund ist.
Gerhard Wisnewsky

Der Ruf nach dem Staat führt zum Eindringen der öffentlichen Gewalt in diese privat abgeschirmte Sphäre, führt à la longue zu einer Vergesellschaftung der familiären Gemeinschaft.
Udo di Fabio

Wo ist man besser aufgehoben als im Schoße der Familie?
Jean François Marmontel

Nichts und niemand kann Familie ersetzen.
Reinhard Marx

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Artikel 10

Elternrecht

Es ist gegen das Naturrecht, wenn das Kind vor dem Vernunftgebrauch den Eltern entzogen oder wenn gegen deren Willen irgendwie über das Kind bestimmt wird.
Thomas von Aquin

Die Eltern gehören den Kindern; denn um der Kinder willen sind sie Eltern geworden.
Adolf Kolping

Die Zucht der Familie ist veränderlich, auswählend, bildend, unterweisend, sie muss das Individuum lenken. Aber der Staat darf nicht lenken; er muss Bedingungen schaffen, aber nicht Individualitäten formen.
Woodrow Wilson

Zur Freiheit der Persönlichkeit gehört das Recht der Eltern zu bestimmen, wie ihre Kinder erzogen werden sollen. Sie sind diejenigen und nicht der Staat, die in erster Linie vor Gott und vor sich selbst die Verantwortung für die Erziehung ihrer Kinder tragen.
Konrad Adenauer

Die Erziehung der Kinder ist eine Uraufgabe, eine von Gott den Eltern auferlegte Pflicht, ist ihr ureigenstes Recht.
Franz-Josef Strauß

Die Verantwortung für die Erziehung Ihrer Kinder sollte bei Ihnen liegen! Es sind schließlich Ihre Kinder!
Thomas Gordon

Die Eltern sind die ersten und hauptsächlichen Ausbilder und Erzieher der eigenen Kinder und haben auch in diesem Bereich grundlegende Zuständigkeit: sie sind Erzieher, weil sie Eltern sind. Sie teilen ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag mit anderen Personen und Institutionen wie der Kirche und dem Staat; dies muss jedoch immer in korrekter Anwendung des Prinzips der Subsidiarität geschehen… Jeder andere Mitwirkende am Bildungs- und Erziehungsprozess kann nur im Namen der Eltern, auf Grund ihrer Zustimmung, und in einem gewissen Maße sogar in ihrem Auftrag tätig werden.
Katholische Soziallehre

Familie und Mutter

Wo Frauen im Kummer leben, verdirbt die Familie bald. Wo Frauen im Glück leben, gedeiht die Familie immer.
chinesisches Sprichwort

Es ist gewiß, dass die Steigerung des geistigen Lebens gerade in den Frauen auch die Veredelung der Familie verheißt.
Franz von Holtzendorff

Nur um eine liebende Frau her kann sich eine Familie bilden.
Friedrich Schlegel

Die Männer denken mehr auf das Einzelne, auf das Gegenwärtige, und das mit Recht, weil sie zu tun, zu wirken berufen sind; die Weiber hingegen mehr auf das, was im Leben zusammenhängt, und das mit gleichem Rechte, weil ihr Schicksal, das Schicksal ihrer Familien an diesen Zusammenhang geknüpft ist und auch gerade dieses Zusammenhängende von ihnen gefordert wird.
Johann Wolfgang von Goethe

Die Frau ist die Errettung oder die Zerstörung der Familie.
Henri Frédéric Amiel

Das Familienleben wird niemals anständig, geschweige denn veredelnd sein, bis das Erzübel, nämlich die Abhängigkeit der Frauen von den Männern, abgeschaftt wird.
George Bernard Shaw

Wenn heute die Frau meist nur mühsam den Beruf, der sie stundenlang von ihrem Heim fernhält und ihr alle Kräfte nimmt, mit den Interessen ihrer Kinder vereint, liegt dies daran, dass einesteils die Frauenarbeit noch allzuoft Sklavenarbeit ist, andererseits sich niemand darum gekümmert hat, die Pflege, die Aufsicht und Erziehung der Kinder außerhalb des Hauses zu sichern. Hier liegt eine soziale Lücke vor. Es ist jedoch ein Trugschluss, wenn man diese Lücke mit der Behauptung rechtfertigt, es stehe im Himmel geschrieben oder es sei ein Grundgesetz der Erde, dass Mutter und Kind einander ausschließlich zugehörten. Dieses gegenseitige Zueinandergehören stellt in Wirklichkeit nur eine doppelte, verhängnisvolle Unterdrückung dar.
Simone de Beauvoir

Nur die Frau kann eine Familie schaffen. Aber eine Familie kann auch an ihr zerbrechen.
Mutter Teresa (Agnes Gonxha Bojaxhiu)

Ob es in einer Familie licht oder dunkel ist, das hängt in erster Linie von den Müttern ab.
Elly Heuss-Knapp

Es gibt Frauen, welche durch ihre Laune zur Essigmutter der Familie werden, die fortwährend alle Süßigkeiten des Lebens in Säure verwandeln.
August Pauly

Familie und Vater

Nie darf ein Mann seine Familie grundlos in Schrecken versetzen.
Babylonischer Talmud, Gitin 6

In der Familie ist der Mann der Bürger und die Frau der Proletarier.
Karl Marx

Die deutsche Ehe ist keine wahre Ehe. Der Ehemann hat keine Ehefrau, sondern eine Magd und lebt sein isoliertes Hagestolzleben im Geiste fort, selbst im Kreis der Familie. Ich will darum nicht sagen, daß er der Herr sei, im Gegenteil, er ist zuweilen nur der Bediente seiner Magd, und den Servilismus verleugnet er auch im Hause nicht.
Heinrich Heine

Das ist die undankbare Stellung des Vaters in der Familie. Aller Versorger, aller Feind.
August Strindberg

Väter sollte man weder sehen noch hören. Das ist die einzig richtige Basis für das Familienleben.
Oscar Wilde

Sperrt die Männer nicht aus dem Kinderzimmer, sondern bringt ihnen bei, wie sie sich dort sinnvoll betätigen können. Der Platz des Vaters ist dort so gut wie der der Mutter, und die Kinder brauchen ihn. Lasst die Väter fühlen, dass sie ihr Teil beitragen können, und sie werden voll Freude Anteil nehmen. Das wird für alle in der Familie gut sein.
Louisa May Alcott

Die Familienväter werden die großen Abenteurer des zwanzigsten Jahrhunderts sein.
Charles Péguy

Ein moderner Familienvater ist ein Mann, der alle herumkommandieren kann, solange ihn keiner hört.
Walter Matthau

Familienoberhaupt

Sei nicht wie ein Löwe in deiner Familie und dafür träumerisch bei deinem Geschäft.
AT, Jesus Sirach 4,30

Wenn jemand seine eigene Familie nicht zu leiten versteht, wie kann er dann die Sorge für die Gemeinde Gottes übernehmen?
NT, 1. Timotheus

Zählt eine Familie auch tausend Münder, Herr ist doch nur einer.
chinesisches Sprichwor

Du kannst nicht das Haupt einer Familie sein, ohne dass du dich dumm und taub stellst.
chinesisches Sprichwort

Es sei viel leichter, reich als ein Familienvater zu werden.
Marcus Tullius Cicero

Man würde Frauen besser die Leitung des Staates als die einer Familie anvertrauen. Denn soweit man ihr Gelegenheit gibt, ist die Frau ebenso vernünftig, ebenso rührig wie der Mann.
Charles de Montesquieu

Der Mann ist das Haupt der Familie, und die Frau ist der Hut darauf.
US-amerikanisches Sprichwort

Es bereitet nur wenig mehr Mühe, seine Familie zu regieren als ein ganzes Königreich.
Michel Eyquem de Montaigne

Das Familienleben gleicht einer Kahnfahrt, welche nur dann amüsant ist und glücklich verlaufen kann, wenn einer mit fester Hand das Steuer regiert.
Leo Tolstoi

Mich überraschte der Gedanke, dass eine der Hauptursachen für die Feindseligkeit zwischen Ehegatten der Wettstreit um die Führung in der Familie ist.
Leo Tolstoi

Je mächtiger der Mann sich sozial und wirtschaftlich fühlt, um so autoritärer spielt er den Familienvater.
Simone de Beauvoir

Die weibliche Magie ist in der patriarchalischen Familie weitgehend gezähmt worden.
Simone de Beauvoir

Um wie viel stiller ginge es in manchen Familien zu, wenn sich alle Frauen Männer kaufen könnten!
Kurt Tucholsky

Demokratie darf nicht so weit gehen, dass in der Familie darüber abgestimmt wird, wer der Vater ist!
Willy Brandt

Buchstäblich geht es um eine Enthauptung der Familie, sofern nämlich der Vater traditionell als Oberhaupt der Familie verstanden wurde.
Norbert Bolz

Das Problem der modernen Familie liegt darin, daß jeder die Hosen anhat.
George Stilwell

Eine Familie, in der nur einer das sagen hat, ist keine.
Erma Bombeck

Der Mann ist das Haupt der Familie und die Frau das Fallbeil.
Frank Coles

Familie und Kinder

Kinder und Angehörige sind von Natur aus einem jeden das Liebeste.
Publius Cornelius Tacitus

Wer Töchter hat, hat eine Familie, wer Söhne hat, hat Fremde.
tschechisches Sprichwort

Wir heiraten nicht für uns, wie es zunächst scheint, wir heiraten ebenso sehr für unsere Nachkommenschaft, für unsere Familie.
Michel Eyquem de Montaigne

Von einer Familie kann man nur sprechen, wenn Kinder vorhanden sind.
Honoré de Balzac

Der Hauptteil des Ehrgeizes und Lebensinteresses meiner Eltern galt ihren Kindern, meinen zwei Schwestern und mir. Ich wuchs mit dem fördernden Gefühl auf, dass Menschen mich wichtig nahmen und für mich Sorge trugen. Darin sehe ich das Glück, denn dieses Gefühl gibt dem Menschen ein Fundament für Ruhe und Gelassenheit, das ihn vor mancher hässlichen Gier schützt.
Franz Werfel

Mit den Kindern muss man zart und freundlich verkehren. Das Familienleben ist das beste Band. Kinder sind unsere besten Richter.
Otto von Bismarck

Vergessen Sie nicht, dass die, die unserer Liebe am meisten bedürfen, unsere Familienangehörigen und Hausgenossen sind. Ihnen gegenüber lassen wir alle es ja so oft an dem Verhalten und Tun im Geiste Jesu fehlen.
Albert Schweitzer

Ich versuche, immer weniger unnütze Dinge zu tun, man verschwendet oft seine Zeit mit unwichtigen Kleinigkeiten, Nichtigkeiten. Sobald man verheiratet ist, eine Familie, ein Kind hat, nehmen die Dinge eine andere Dimension an.
Romy Schneider

Ich halte das Ja zur Gründung einer Familie, das Ja zu Kindern für eine der wichtigsten zukunftsweisenden Botschaften.
Helmut Kohl

Familiäre Nestwärme lässt sich nicht durch ideologische Brutkästen ersetzen.
Norbert Blüm

Familien mit Kindern und kinderlose Familien bedauern einander.
Edgar Watson Howe

Was also hilft, um wieder mehr Kinder zu haben? Die Arbeit der Mütter für ihre Kinder, für die Familie muss wieder den Platz bekommen, den sie de facto für jede Gesellschaft hat, die überleben will!
Christa Meves

Denn in einer ökonomisierten Gesellschaft stößt eine Familiengründung mit drei und mehr Kindern zum Teil auf Unverständnis und Ablehnung, weil damit aus dieser Sicht ein individueller Freiheits- und ein Wohlstandsverlust einhergeht.
Udo di Fabio

Die Diffamierung der Mutter mit den drei Ks Kinder, Küche, Kirche gehört zum Grundwortschatz der Meinungsmacher. Ist es verachtenswert, wenn sich eine Frau einige Jahre hauptberuflich um die eigenen kleinen Kinder kümmert, für familienerhaltende gemeinsame Mahlzeiten sorgt, sich der Glaubensweitergabe an die Kinder annimmt, wenn sie unentgeltlich Gutes tut, wofür der Staat Milliarden ausgeben muss, wenn Frauen dafür keine Zeit mehr haben? Nein, da ist ein Job, zum Beispiel als Betreuerin von fremden Kindern in der Krippe, doch weit respektabler. Da kann man dann das Geld verdienen, um für die eigenen Kinder die staatliche subventionierte Fremdbemutterung zu bezahlen. Dort werden dann die überlebenswichtigen drei Ks durch drei neue ersetzt: Krippe, Kälte, Kollektiv.
Gabriele Kuby

Der Geschlechtsunterschied zwischen den Eltern ist Voraussetzung für die Zeugung des Nachwuchses. [eine interessante Formulierung in Zeiten der gleichgeschlechtlichen "Ehe"]
Bundeszentrale für politische Bildung, nachgeordnete Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern

Familie und Erziehung

Aus dem Mund eines Kindes spricht seine Familie.
Sprichwort

Fängt das Kind zu sprechen an, so lernt es auch die ganze Familie nochmal von vorne.
vietnamesisches Sprichwort

Wir beginnen unsere öffentlichen Neigungen in unseren Familien. Kein kalter Verwandter ist ein eifriger Bürger.
Edmund Burke

Die Erziehung ist Sache der Familie; von der geht sie aus, und dahin kehrt sie größtenteils zurück.
Johann Friedrich Herbart

An die Familie muss sich die Schule anknüpfen. Einigung der Schule und des Lebens; Einigung des häuslichen, des Familien- und Unterrichtslebens ist die sicherste und unzertrennliche Forderung der uns zur Vollendung führen sollenden Menschenentwicklung und Menschenbildung.
Friedrich Wilhelm August Fröbel

Vielleicht der größte soziale Dienst, der von jemandem dem Land und der Menschheit erwiesen werden kann, ist es eine Familie aufzuziehen.
George Bernard Shaw

Alle Familien sind zu klein, um den Kindern die nötige soziale Ausbildung zu geben.
George Bernard Shaw

In den meisten Fällen ist die Familie für ein junges Talent entweder ein Treibhaus oder ein Löschhorn.
Marie von Ebner-Eschenbach

Die Grundlage der Herzensbildung wird in der Familie gelegt; die Grundlage der Geistesbildung hauptsächlich in der Schule, aber auch in der Familie; die Grundlage der Geschmacksbildung kann in der Familie, weniger in der Schule, aber auch in Liebe gefunden werden.
Max Haushofer

Frauen sind unentbehrlich für die Erziehung der Jugend innerhalb und außerhalb der Familie.
Edith Stein

Ist doch die Familie eine durch die Arbeit ermöglichte Gemeinschaft und die erste, häusliche Schule der Arbeit für jeden Menschen.
Johannes Paul II.

Bei all dem Wehgeschrei über den Zustand der Bildung wird ein Bildungsort, vielleicht der wichtigste überhaupt, häufig vergessen oder nur gestreift: Die Familie.
Daniel Goeudevert

Das Fundament der Bildung legt die Familie.
Bernhard Bueb

Die Familie hat auch darin als Grundpfeiler der Gesamtheit sich zu erweisen, dass sie ein Musterbild wird der vernünftigen Gesundheitspflege.
Anton Philipp Reclam

Ich plädiere dafür, dass die Erziehung zu Partnerschaft und Familie auch in Schulen stattfindet, nicht nur daheim. Ein neues Schulfach 'Familienkunde' halte ich für vernünftig. Warum klären wir unsere Kinder in der Schule nur sexuell auf? Und nicht darüber, was Liebe ist, was Partnerschaft bedeutet, welche Anforderungen eine Familie an Mütter und Väter stellt, wie man Hausarbeit teilt und was Kinder brauchen?

Die Familie ist eine Art Schule recht produktiver Nächstenliebe.
II. Vatikanisches Konzil

Rainer Stadler:
Vater Mutter Staat. Das Märchen vom Segen der Ganztagsbetreuung. Wie Politik und Wirtschaft die Familie zerstören.

Vater Mutter Staat - Das Märchen vom Segen der Ganztagsbetreuung

Irgendwas läuft hier falsch. Wie sonst ist das wachsende Unbehagen von Eltern zu erklären, die ihre Kinder kaum noch sehen, weil sie im Büro sitzen, vorgeblich um sich selbst zu verwirklichen? Wie die Untersuchungen zu Stresshormonen bei Krippenkindern, die hier locker mit Topmanagern mithalten? Warum überlassen immer mehr Eltern die Verantwortung für ihre Kinder ganz selbstverständlich fremden Menschen? Eltern, die in ihrer Jugend noch »We don’t need no education« riefen. Eltern, die ihren Kindern Pippi Langstrumpf vorlesen. Rainer Stadler, Journalist und Vater, macht sich auf die Suche nach Gründen für den Sinneswandel und erkennt ein System: Aus kühl kalkulierten ökonomischen Gründen propagiert eine Koalition aus Politik und Wirtschaft seit Jahren den massiven Ausbau der Kinderbetreuung und hat das Leben der Familien und der Gesellschaft insgesamt tiefgreifend verändert. Wer sich gegen die verordnete Ganztagsbetreuung stellt, ist auch gegen Emanzipation und Förderung, jeder leise Zweifel wird damit im Keim erstickt. Rainer Stadler stößt eine längst überfällige Diskussion an. Sie betrifft uns alle.
https://www.amazon.de/Vater-Mutter-Staat-Ganztagsbetreuung-Wirtschaft/dp/345328061X

Rezension:
Als ich meinen Sohn mit 2,5 Jahren in die Krippe geben musste, wurden wir berufstätigen Mütter als Rabenmütter beschimpft, die ihre Kinder in die Fremdbetreuung abschieben. Heute, knapp 9 Jahre später, ist es genau andersherum: eine Mutter die nicht arbeitet, sondern wie man heute sagt "faul" daheim sitzt, ist eine Rabenmutter, da sie ihrem Kind die "Frühförderung" verwehrt.

Ziel muss sein, dass der Besuch von Krippen, Kindergärten und Ganztagsschulen verpflichtend wird.
Inge Sehrbrock

Den Säugling in Krippen zu betreuen, sollte deshalb nur dem äußersten Notfall vorbehalten bleiben; denn eine Fremdbetreuung durch mehrere Personen im Schichtdienst irritiert das Kind und mindert seine spätere Soziabilität.
Christa Meves

Die Einrichtungen in unserer Gesellschaft, die den Kleinkindern Fremdbetreuung ermöglichen, damit ihre Mütter erwerbstätig sein können, sind also in einer gefährlichen Weise unvernünftig und kontraproduktiv; denn sie züchten geradezu eine leistungsgeminderte Gesellschaft, in der die Depression zur epidemischen Krankheit avanciert.
Christa Meves

Die Familienpolitik von Frau von der Leyen dient nicht in erster Linie dem Kindeswohl oder der Stärkung der Familie sondern ist vorrangig darauf ausgerichtet, junge Frauen als Arbeitskräfte-Reserve für die Industrie zu rekrutieren.
Walter Mixa

Meine Kritik richtet sich gegen eine Politik, die es einseitig fördert, dass junge Mütter ihre kleinen Kinder kurz nach der Geburt in staatliche Fremdbetreuung geben sollen, statt sich ganz und gar ihren Kindern in den ersten drei Lebensjahren zu widmen.
Walter Mixa

Die Umprägung geschieht am wirksamsten schon in der Kita.
Weil aber die Erziehung nach dem Grundgesetz den Eltern obliegt, das Bildungssystem aber dem Staat, wurden Krippen und Kitas wie durch Zauberhand Bildungseinrichtungen.
Birgit Kelle

Familie und Werteerziehung

Verarmt die Familie, dann zeigt sich, ob die Kinder gut sind.
japanisches Sprichwort

In einer seit langem tugendreichen Familie herrscht unbedingt auch Glück.
japanisches Sprichwort

Jedenfalls sind Weib und Kinder eine Art Schule der Menschlichkeit.
Francis Bacon

Wer aus guter Familie ist, hat unbewusst tausend Anschauungen, Empfindungen, anmutende Handlungsweisen usw. voraus, die ein anderer durch Schulerziehung nie bekommt. Selbsterziehung und Selbstbeherrschung, strengstes Pflicht- und Anstandsgefühl pflanzen sich in guten Familien der verschiedensten Kreise durch Tradition und Beispiel fort.
Christian Albert Theodor Billroth

Die Demokratie beginnt in der Familie.
Albert Schweitzer

In der Familie lernt man zuerst die Grundsätze der Gerechtigkeit und Billigkeit, der gegenseitigen Unterstützung. Man lernt den Eigennutz in ihr am besten in Schranken halten.
Max Haushofer

Ein eigener Herd, eine Familie, in diesem Kreise ist der Mensch vor dem Ärgsten bewahrt, in diesem Kreise entwickelt sich leicht die Arbeitsamkeit, die Opferwilligkeit, das Selbstvertrauen und die Zufriedenheit; in diesem Kreise gedeiht die Liebe und die Zufriedenheit; in diesem Kreise gedeiht die Liebe zur Gemeinde, die Treue zum Vaterlande.
Peter Rosegger

In der Familie beginnt die wahre Politik.
Gottfried Keller

Heute, nach einer wechselvollen Vergangenheit, erkennen wir: Europa braucht ein neues geistiges Antlitz. Und dazu gehört nicht nur der Schutz des menschlichen Lebens von seinem Beginn bis zum Ende, sondern auch das Wissen um die elementare Bedeutung der Familie, dazu gehört die moralische Verantwortung inmitten einer sich überstürzenden Forschung; dazu gehört die Sorge um den Lebensraum für die zukünftigen Generationen. All das steht in Verbindung mit einem christlichen Welt- und Menschenbild, das an der geistigen Einheit Europas schon einmal entscheidend mitgebaut hat.
Franz König

Während die intakte Familie der Ursprung individueller moralische und sozialer Kompetenz ist und insofern als Primärgemeinschaft im sozialen Nahbereich zu gelten hat, ist der funktionsfähige freiheitliche Staat mit seiner gerechten Rechtsordnung und einer angemessenenen Infrastruktur die notwendige Bedingung für ein Leben in Würde und Freiheit, also unentbehrliche Primärgemeinschaft im sozialen Fernbereich.
Udo di Fabio

Familie und religiöse Erziehung

Vaterland und Familie, Gewissen und Ehre, die heiligen Gefühle der Gesellschaft und der Natur sind immer die ersten und nächsten, mit denen Religionen sich mischen, von denen sie Stärke empfangen, und denen sie sie geben.
Friedrich Schiller

Die Familie, welche die Religion preisgibt, hat sich das unausbleibliche Todesurteil geschrieben.
Adolf Kolping

Ich verehrte die Familienkirchenbank, wo wir uns für so viele Jahre versammelt hatten.
Pierre Loti

Unsere Zeit erweist sich den Wohltaten Gottes gegenüber höchst undankbar und taub gegenüber allen seinen Mahnungen, auch wenn sie durch gewaltige Katastrophen und Heimsuchungen erfolgen. Gott wird verbannt aus den Versammlungen, aus den Schulen, aus den Familien, aus der ganzen Gesellschaft, die von jeder "Bevormundung" frei sein will und sich einbildet, aus sich selbst heraus auf den rechten Weg gelangen zu können.
Pius X. (Giuseppe Sarto)

Die Familie ist Gaudium et spes - Freude und Hoffnung - der Kirche ... sie ist der Augapfel der Kirche.
Johannes Paul II.

Die Familie muss die erste Schule der Religion sein, die erste Schule des Gebets.
Johannes Paul II. (Karol Wojtyla)

Für Kinder und in Familien ist Beten dringend nötig. Liebe beginnt zu Hause, und daher ist es wichtig, dass man zusammen betet. Wenn ihr zusammen betet, werdet ihr zusammenbleiben und euch so lieben, wie Gott jeden von euch liebt.
Mutter Teresa (Agnes Gonxha Bojaxhiu)

Beten wir in unseren Familien, beten wir mit den Kindern. Lehrt sie beten. Denn ein Kind, das betet, ist ein glückliches Kind. Eine Familie, die betet, ist eine glückliche Familie.
Mutter Teresa (Agnes Gonxha Bojaxhiu)

Eine Familie, die zusammen betet, bleibt zusamen.
Mutter Teresa (Agnes Gonxha Bojaxhiu)

Wenn ein Mann und eine Frau ihre Beziehung zueinander in die Hände von Jesus legen, kann der Heilungsprozess in der Familie beginnen.
Peter Strauch

Macht es jemanden zum Christen, wenn er in einer christlichen Familie geboren ist? Nein! Gott hat keine Enkel! Jeder muss sich selbst für den Herrn entscheiden.
Corrie ten Boom

Auch sind jene Zeiten vorbei, in denen Eltern glaubten, ihre Kinder könnten durch den Religionsunterricht in den Schulen Christ werden. Glaube muss den Kindern weit eher begegnen und zwar in der Familie. Unsere Zeit verlangt: In der Familie muss Gott vorkommen, muss über Gott gesprochen werden. Hier nimmt das Kind am Glauben der Eltern teil. Das geht nur, wenn der Glaube nicht stumm bleibt.
Klemens Tilmann

Es soll keine christliche Familie mehr geben, welche die Heiligen Schriften des Neuen Testaments nicht besäße. Alle Familien sollten es sich zur Gewohnheit machen, sie täglich zu lesen und zu betrachten.
Benedikt XVI. (Joseph Ratzinger)

Jede Gesellschaft, jede Familie, jeder Mensch hat einen innersten Bezirk, einen Glaubenskern, der geachtet und geschützt werden muss. Gesellschaften, die ihn verloren haben, sind debil. Nun gibt es viele Anzeichen dafür, dass sich unsere Talkshow- und Plappergesellschaft, die fortwährend ihr Innerstes nach außen stülpt und alles trivialisiert, was sie berührt, durchaus debile Züge hat.
Matthias Mattusek

Lebendige Pfarrgemeinden durch gläubige Familien.

Heilige Familie

Wir sollen nicht trauern, dass wir die Toten verloren haben, sondern dankbar dafür sein, dass wir sie gehabt haben, ja auch jetzt noch besitzen: denn wer heimkehrt zum Herren, bleibt in der Gemeinschaft der Gottesfamilie und ist nur vorrausgegangen.
Hieronymus

Wenn wir nicht zu denen gehören, die sich zu Anfang auf eine göttliche Dreifaltigkeit berufen, dann müssen wir und dennoch auf eine menschliche Dreifaltigkeit beziehen; und sehen dieses Dreieck überall im Muster der Welt wiederholt. Denn das höchste Ereignis der Geschichte, auf das alle Geschichte vorausblickt und zu dem sie hinführt, ist nur etwas, das zugleich die Umkehr und die Erneuerung dieses Dreiecks ist. (…) Die alte Dreifaltigkeit bestand aus Vater und Mutter und Kind und wird die menschliche Familie genannt. Die Neue besteht aus Kind und Mutter und Vater und wird die Heilige Familie genannt. Nichts ist verändert – nur ist es genau umgekehrt; genauso wie die transformierte Welt nicht im Geringsten anders ist, außer auf den Kopf gestellt.
Gilbert Keith Chesterton

Was wir an Weihnachten feiern, ist alles andere als eine Idylle. Die Krippe, die wir längst in unsere warmen Stuben geholt haben, stand bekanntlich im Stall. Niemand war da, der der schwangeren Frau und dem jungen Mann aus Nazareth in Galiläa menschenwürdige Bleibe zu geben bereit war. Kaum war das Kind zur Welt gekommen, musste die junge Familie fliehen, weil Herodes, der machtbesessene Herrscher, dem Kind Jesus nach dem Leben trachtete. Flüchtlinge waren sie, politisch Verfolgte, Asylsuchende.
Walter Kasper

Das Weihnachtsfest und mit ihm das Fest der Heiligen Familie stehen uns besonders nahe, weil in ihnen uns das Geheimnis der Menschwerdung begegnet.
Johannes Paul II.

Familie und Wirtschaft

Eine Familie macht tausend Münder satt, der Einsame muss großen Hunger leiden.
chinesisches Sprichwort

Jeder kluge Familienvater befolgt den Grundsatz, niemals im Hause etwas anzufertigen, was er billiger fertig kaufen kann…. Was aber bei der Wirtschaftsführung eines Familienhaushaltes klug ist, das kann auch im Ganzen einer großen Volkswirtschaft kaum Torheit sein. Wenn uns nämlich ein anderes Land mit einer Ware billiger versorgen kann, als wir sie selbst herzustellen imstande sind, so ist es vorteilhafter, dass wir dem betreffenden Lande diese Ware gegen Produkte unseres eigenen Gewerbefleißes, in denen wir vor dem Auslande etwas voraushaben, abkaufen.
Adam Smith

Die Familie ist ein steuerlich begünstigter Kleinbetrieb zur Fertigung von Steuerzahlern. [s. Familienlastenausgleich!]
Friedrich Schlegel

Mit dem Übergang der Produktionsmittel in Gemeineigentum hört die Einzelfamilie auf, wirtschaftliche Einheit der Gesellschaft zu sein…. Die Pflege und Erziehung der Kinder wird öffentliche Angelegenheit; die Gesellschaft sorgt für alle Kinder gleichmäßig, seien sie eheliche oder uneheliche.
Friedrich Engels

In allen diesen Beziehungen ist die Leitung einer Familie und eines Haushaltes ebensogut eine Geschäftssache wie die Leitung eines Ladens oder einer Wechselbank. Sie verlangt Methode, Genauigkeit, Organisation, Fleiß, Sparsamkeit, Ordnung, Takt, Wissen und Fähigkeit, die Mittel den Zwecken anzupassen. Und deshalb müssen Frauen, welche die Angelegenheiten des Hauses gut führen wollen, eben sowohl geschäftliche Gewohnheiten pflegen wie Männer, welche einen Handel oder ein Gewerbe betreiben.
Samuel Smiles

Im so genannten ‚Ganzen Haus’ der vor- und frühneuzeitlichen Welt standen Haus, Hof, die Abfolge der Generationen, die Dauerhaftigkeit des väterlichen Namens, die Sicherung des Lebensunterhalts und der Schutz der Familie und manches Verwandten im Mittelpunkt des Lebens der Familie.
Trutz von Trotha

Hier behandelt man die Sklaverei mit solcher Strenge, dass diesen Unglücklichen kein Familienleben möglich ist. Heiratet ein Sklave, so gehören die Kinder den Herren der Eltern, die sie, auch wenn sie noch ganz klein sind, verkaufen, sobald es ihnen passt.
Charles de Foucauld

Wahr ist, dass meine Partei Ehe und Familie dem Zeitgeist ausgeliefert hat. Dabei ist die Ehe vielleicht die letzte anti­kapitalistische Gemeinschaft, in der nicht 'mein' und 'dein' gilt, sondern 'wir'. Wir sind dabei, die Ehe in einer reinen Geschäftsbeziehung aufzulösen. [...] Alles wird eine Sache des Geldes. Ich glaube, dass es in dieser globalisierten Welt dennoch eine tiefe Sehnsucht nach Geborgenheit und ein Bedürfnis nach Privatheit gibt. Familie ist der Versuch einer Antwort darauf. Jetzt geht es - auch meiner Partei - nur noch um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Bei näherem Hinsehen handelt es sich um die Unterordnung der Familie unter die Belange der Wirtschaft.
Norbert Blüm

Die moderen Organisation der Arbeit weist oft eine gefährliche Tendenz auf, die Familie als Last für die Produktivität anzusehen und ein feindliches Klima gegenüber Kindern und alten Menschen zu schaffen.
Franziskus

Wenn die Wirtschaft wankt, hat die Familie Konjunktur.
Ursula von der Leyen

Familienunternehmen

Familienunternehmen haben einen ganz großen Vorteil und einen ganz großen Nachteil, und beides ist die Familie. Eine Familie in Frieden ist das Beste, was es für eine Firma geben kann, eine Familie in Unfrieden das Schlimmste.
Peter May

Es reicht, wenn es in jeder Generation ein Familienmitglied gibt, das die Verantwortung übernimmt und dafür die nötigen Eigenschaften besitzt.
Giovanni Agnelli

Der Gang an die Börse ist für ein Familienunternehmen der Anfang vom Ende.
Peter Greiner

Eine Mutter von fünf kleinen Kindern begleitete ihren Mann einmal auf eine Cocktailparty für seine Geschäftspartner. Sie gesellte sich zu ein paar Frauen, die sich über ihre berufliche Stellung unterhielten. Eine von ihnen wandte sich an die fünffache Mutter und fragte: "Und was machen Sie?" – "Ich leite ein sehr erfolgreiches kleines Familienunternehmen", gab sie zur Antwort.
Linda Sutherland

Familie als Armutsrisiko

Zieht eine arme Familie ein Kind groß, so ist sie drei Jahre lang mit Armut bedrückt.
chinesisches Sprichwort

Ein Mann kann nicht reich werden, wenn er für seine Familie sorgen muss.
indianische Weisheit

Es gibt in Deutschland ein hohes Maß an verdeckter Armut, weil Familien trotz sehr geringem Einkommen kein Sozialgeld bekommen oder beantragen. Aber für fast eine halbe Million Kinder gelingt es dem Sozialstaat, sie über die Armutschwelle zu heben.
Jörg Dräger

Kinder in Armut können ihre Lebenssituation nicht selbst ändern. Deshalb hat der Staat hier eine besondere Verantwortung.
Jörg Dräger

Das Ausmaß der Kinder- und Familienarmut in Deutschland ist alarmierend. Dabei ist das Aufwachsen in Armut eine schwere Hypothek, mit der Kinder ins Leben starten. Unterversorgung an materiellen Gütern, aber vor allem an sozialen und kulturellen Aktivitäten ist für sie der Normalfall. Gleichzeitig stehen Kinder der Armut in ihrer Familie machtlos gegenüber. Aus eigener Kraft können sie an der prekären familiären Lebenslage nichts verändern, spüren jedoch die Folgen im weiteren Lebensverlauf. Denn mit Armutserfahrungen gehen vielfach schlechtere Bildungschancen, gesundheitliche Beeinträchtigungen, ein geringeres psychisches Wohlbefinden und ein niedrigeres Selbstbewusstsein einher.
Bertelsmann Studie über Kinderarmut

Statistische Erhebungen zeigen, dass der Lebensstandard einer Familie mit zwei Kindern erheblich unter dem eines entsprechenden kinderlosen Ehepaares liegt. Die Maßnahmen des Familienlastenausgleichs vermögen im Durchschnitt nicht einmal die unmittelbaren durch Kinder bedingten Aufwendungen, geschweige denn das durch den Rückgang der Erwerbsbeteiligung sinkende Haushaltseinkommen auszugleichen. Mehrere Kinder zu haben ist heute zu einem Armutsrisiko geworden. Schwerer noch als die finanziellen Einschränkungen wiegen jedoch für junge Familien andere Benachteili­gungen: Sie suchen für Kinder geeigneten Wohnraum und erleben, sofern sie ihn über­haupt bezahlen können, daß ihnen Kinderlose vorgezogen werden. Mehrkinderfamilien sind hier so­gar extrem benachteiligt. Sie erfahren Be­nachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt, da sie in räumlicher und zeitlicher Hinsicht we­niger flexibel sind. Auch der fortlaufende Verlust an gemeinsamer Zeit (etwa durch Schichtarbeit oder Sonntagsarbeit) trifft die Familien. Besondere Belastungen treten infolge von Arbeitslosigkeit und Überschuldung auf. Gegen die Wahrnehmung von Elternverantwortung verhalten sich Wirtschaft, Staat und soziale Dienste zwar nicht ablehnend, aber vielfach indifferent, d. h. sie behandeln Eltern und Kinderlose grundsätzlich gleich. Daraus resultiert eine strukturelle Benachteiligung der Familien. Deutschland gehört zu den Ländern Europas mit der geringsten Geburtenrate und dem größten Anteil an Einpersonenhaushalten.
Gemeinsames Sozialwort von EKD und DBK

Kinderarmut in Kreisen und kreisfreien Städten
https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2016/september/kinderarmut-in-deutschland-waechst-weiter-mit-folgen-fuers-ganze-leben/

Als armutsgefährdet wird statistisch eingestuft, wer von weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Netto-Einkommens lebt. Diese Schwelle liegt für eine vierköpfige Familie bei 1.848 Euro im Monat. Von den 2,1 Millionen armutsgefährdeten Kindern leben 950.000 und damit 8,9 Prozent aller Kinder in Deutschland in Haushalten, die staatliche Grundsicherung erhalten. Die Familien der restlichen 1,15 Millionen Kinder (10,8 Prozent) beziehen keine SGB-II-Leistungen. Zusätzlich zu diesen 2,1 Millionen leben 480.000 Kinder (4,5 Prozent) in Familien, deren Einkommen mit SGB-II-Leistungen oberhalb der Armutsschwelle liegen.
https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2015/mai/bedarfslagen-von-familien-in-prekaeren-lebensverhaeltnissen/
Andresen, Sabine und Galic Danijela: Kinder. Armut. Familie. Alltagsbewältigung und Wege zu wirksamer Unterstützung. 2. Aufl. 2015

Alltagswünsche von Familien in prekären Lebnssituationen

Bildung in Kita und Schule - Erfolg darf nicht an Geld oder an Vorbehalten scheitern - Wer aber bestimmt die Bildungsinhalte? Wer legt fest, dass dies der einzige gehbare Weg ist?
Die Eltern haben das Recht, die Pflege und Erziehung ihrer Kinder nach ihren eigenen Vorstellungen frei zu gestalten und genießen insoweit, vorbehaltlich des Art. 7 GG, Vorrang vor anderen Erziehungsträgern.
Beschluss vom 29. Juli 1968 (BVerfGE 24, 119, S. 143)
https://www.oedp-forum.de/bb/attachment.php?aid=95

Familienpolitik

Das Familienleben und sein Wohlstand ist wichtiger als alle Wissenschaft der Gelehrten, als alle Kunst großer Geister, als alle Macht der Mächtigen, und vermögen sie Tausende aus dem Boden zu stampfen.
Adolf Kolping

Kein sozialpolitisches Programm tauge etwas, dessen ersten Wort, dessen erster Faktor, dessen erste Sorge nicht die Familie, dessen Frucht und Erfolg nicht die christlich geordnete Familie ist,
Paul Wilhelm von Keppeler

Man kann das Thema 'Zukunft der Familie' öffentlich nicht diskutieren, weil man in den Medien naturgemäß nur auf berufstätige Frauen und kulturgemäß nur auf eingeschüchterte Männer trifft.
Norbert Bolz

Das ist das Göttlich-Romantische an der Familie: Sie ist romantisch, weil sie ein großes Durcheinander und romantisch, weil sie alles das ist, was ihre Feinde sie heißen, romantisch, weil sie willkürlich und lebendig ist.
Gilbert Keith Chesterton

Was der Staat finanziell fördert, muss im Interesse der Zukunft liegen. Die Keimzelle der Zukunft ist die Familie.
Erika Steinbach

Das, was der Familie schadet, schadet der Menschheit.
Daniel Ange

Es ist demokratie­politisch bedenklich, dass die politischen Parteien im deutschsprachigen Raum trotz unterschiedlicher Weltanschauungen in der Geschlechter- und Familienpolitik die gleiche Ideologie vertreten. Auch konservative (und nicht nur mehr sozial­demokratische, grüne und linke) Parteien vertreten (mit kleinen Abweichungen) die gleichen Forderungen.
Christine Bauer-Jelinek

Die Parteien betreiben mit ihrer Familienpolitik nicht mehr als Schaumschlägerei.
Jürgen Borchert

Man nennt die Propaganda, Kinder möglichst reibungslos beim Staat abgeben zu können (im Alter geht es dann umgekehrt), "Familienpolitik".
Peter Gauweiler

...zuständig für Frauen und das ganze andere Gedöns [= z.B. Familien!].
Gerhard Schröder

Politik ähnelt der Arbeit in der Familie: Es wird viel erwartet, wenig anerkannt das meiste bleibt unsichtbar.
Rita Süßmuth

Was wir heute nicht in Erziehung, Schulen und Familien investieren, zahlen wir morgen doppelt bei der Kriminalitätsbekämpfung; dann ist das Kind aber schon in den Brunnen gefallen.
Heiner Geißler

Familienpolitik darf keine Unterabteilung der Arbeitsmarktpolitik sein.
Alois Glück

Die Zerstörung von Familien ist in Deutschland offizielle Familienpolitik.
Karin Weber

Wegen der familienblinden Sozialbeiträge kann sich heute schon ein Facharbeiter keine zwei Kinder mehr leisten, ohne unter die Armutsgrenze zu rutschen.
Klaus Zeh

Auf jeden Fall musst du zuerst Rechtsanwalt werden, damit du deine eigenen Interessen und die deiner Familie vertreten kannst.
José Raoul Capablanca

Die Politik muss gerechte und förderliche Bedingungen für Ehe und Familie sichern.
Deutsche Bischofskonferenz

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erschweren die Entscheidung für die Lebensform Familie. Materielle und soziale Sicherheit sind nach wie vor ganz vorrangig an eine lebenslange Erwerbsbiografie gekoppelt und behindern daher die Entscheidung zur Lebensform Familie. Die Erwerbsarbeitsgesellschaft und ihre Arbeitswelt sind zentrale Bestimmungsgrößen für die Lebensmöglichkeiten der Familie. Unter dem Vorzeichen von zunehmend geforderter Flexibilität und Mobilität dringen sie bis in die privaten Lebensräume der Menschen ein und beeinflussen die Gestaltung des familiären Zusammenlebens. Zugleich ist die Teilhabe an Erwerbsarbeit der zentrale Faktor für die wirtschaftlichen Gestaltungsmöglichkeiten insbesondere der Familien. Dies wird besonders deutlich, wenn Familien von der Teilhabe an Erwerbsarbeit durch Arbeitslosigkeit oder Familienarbeit ausgeschlossen sind. Eine verantwortliche Familienpolitik muss gerechte wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen schaffen, die es Familien erleichtern, ein dauerhaftes Lebenskonzept mit Kindern zu realisieren.
Gemeinsames Sozialwort von EKD und DBK

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Wenn es der Traum des Menschen ist, von der Arbeit erlöst zu werden, dann scheint die Frau durch die Ehe diesen Traum verwirklicht zu haben. Darum steht die Familie als soziale Institution der Herde sehr nahe: das Männchen, das Weibchen und die Jungen, und nicht eine Spur über der Horde, weil Sklaven (Dienstboten) hinzugekommen sind.
Johann Wolfgang von Goethe

Die Arbeit der Weiber löst vor allen Dingen die Familie gänzlich auf; denn wenn die Frau den Tag über 12 13 Stunden in der Fabrik zubringt und der Mann ebendaselbst oder an einem anderen Orte arbeitet, was soll da aus den Kindern werden? Sie wachsen wild auf wie Unkraut.
Friedrich Engels

In vielen Fällen wird die Familie durch das Arbeiten der Frau nicht ganz aufgelöst, sondern auf den Kopf gestellt: Die Frau ernährt die Familie, der Mann sitzt zu Hause, verwahrt die Kinder, kehrt die Stuben und kocht.
Friedrich Engels

Unser Berufsleben allein wäre kein sehr glücklicher Zustand, hätten wir nicht unsere Familie und unser Privatleben daneben.
Anaïs Nin

Ja, ich habe Karriere gemacht. Aber neben meiner Familie erscheint sie mir unbedeutend.
Lee Iacocca

Wir müssen die Rahmenbedingungen verbessern, damit die Menschen ihrem Willen zum Kind folgen können. Dazu gehört es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser zu organisieren. Das heißt mehr Unterstützung bei der Erziehung und Rückkehrgarantien zum Arbeitsplatz.
Paul Kirchhof

Wichtig sei aber nicht eine Wahlfreiheit zwischen Familie und Beruf, sondern die Chance, beides zu verbinden. Ein Hauch von Zwangsarbeit, der auch noch als Chance verkauft wird.
Axel Braig

Deutschland ist so lange kein kinderfreundliches Land, so lange junge Frauen ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie versuchen, Familie und Beruf miteinander zu verbinden.
Jürgen Rüttgers

Der echte Erfolg im Privatleben und Beruf kann an den Beziehungen gemessen werden, die wir zu den uns am nächsten stehenden Menschen haben - unserer Familie, Freunden und Arbeitskollegen. Wenn wir in diesem Bereich versagen, haben wir trotz unserer weltlichen Güter oder Titel nur sehr wenig erreicht.
Mary Kay Ash

Familienfreundlichkeit ist ein harter Standortfaktor für Unternehmen. Deutsche Firmen beziehen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zunehmend in ihre Unternehmenskultur ein, denn immer mehr Unternehmen wird klar, dass sich Familienfreundlichkeit für sie rechnet.
Ludwig Georg Braun

Weniger Kinder bedeuten nicht nur weniger Wachstum, weniger Arbeitskräfte und geringeren Wohlstand, sondern gefährden auch unsere Gesellschaft insgesamt. Familienorientierte Personalpolitik ist ein Weg, um jungen Menschen die Entscheidung für Kinder zu erleichtern. Wichtig ist, dass sich die Konzepte sowohl an den Bedürfnissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch an den Möglichkeiten des Betriebes orientieren und individuell ausgestaltet werden.
Dieter Hundt

Gute Arbeit wird künftig nicht nur durch ein anständiges Einkommen, die Möglichkeit, die eigene Qualifikation in die Arbeit einbringen zu können und durch Mitbestimmung charakterisiert sein, sondern auch durch die Möglichkeit, Arbeit und Leben miteinander vereinbaren zu können. Es müssen daher mehr und bessere Möglichkeiten geschaffen werden, damit Frauen und Männer Familie und Beruf besser vereinbaren können.
Hubertus Schmoldt

Familienpolitik wird ja oft als Hindernis für Wirtschaftspolitik gesehen, und in wirtschaftlich schwierigen Zeiten hat das dann ein noch größeres Stigma. Initiativen wie „familienfreundlicher Betrieb“ oder andere freiwillige Sachen, die tun ja keinem weh. Aber zum Beispiel ein wirklich wirksam es Recht auf Teilzeit oder so etwas, was verpflichtet, das tut dann ja teilweise auch weh.
Monika Wagner

Die Familienpolitik von Frau von der Leyen dient nicht in erster Linie dem Kindeswohl oder der Stärkung der Familie, sondern ist vorrangig darauf gerichtet, junge Frauen als Arbeitskräfte für die Industrie zu rekrutieren.
Walther Mixa

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist wichtig. Sie muss aber als Wahlfreiheit verstanden werden und nicht als Zwang. Diejenigen Eltern, die sowohl Kinder haben als auch einen Beruf ausüben wollen, müssen das verwirklichen können. Aber diejenigen Eltern, die sich zuhause selbst um ihre Kinder kümmern wollen, müssen das auch können und gefördert werden, und dürfen nicht durch entsprechende Finanzierungsmodelle dazu gedrängt werden, zu arbeiten und ihre 14 Monate alten Kinder in die institutionelle Betreuung zu geben.
anonymus

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist auch dann nicht gegeben, wenn ein Elternteil nach mehreren Jahren Familienzeit im Beruf keinen Anschluss und keine qualifizierten Arbeitsplätze mehr findet. Warum bedeuten 3 oder 5 Jahre Berufspause einen Karriereknick fürs Leben?
anonymus

Familienlastenausgleich

Wer Schweine aufzieht, ist ein produktives, wer Familienmitglieder aufzieht ein unproduktives Mitglied unserer Gesellschaft.
Friedrich List

Es kann nicht sein, dass ein Ehepaar – bei dem nur der eine ein Leben lang ein Gehalt oder einen Lohn einsteckt – Kinder aufzieht und am Ende nur eine Rente bekommt. Auf der anderen Seite verdienen zwei Ehepartner zwei Renten. Und die Kinder des Paares, das nur eine Rente bekommt, verdienen diese beiden Renten mit. Das ist ein glatter Verfassungsverstoß.
Roman Herzog

Staat und Gesellschaft leben weitgehend von den Familien - denken wir nur an die Kindererziehung und an die Pflege der alten und kranken Menschen.
Franz Kamphaus

Wer eine lange Zeit seines Lebens gearbeitet hat - und damit meine ich auch die Kindererziehung oder Familienarbeit -, der hat ein Recht auf einen angemessenen Lebensstandard im Alter.
Gerhard Schröder

Wenn die Familienarbeit nicht gesellschaftlich ausreichend anerkannt wird, wenn die Familie nicht wider stärker als Schicksals- und Erwerbsgemeinschaft geachtet wird, entsteht eine neue soziale Frage, eine drückende Ungerechtigkeit. Die Kinder- und Bindungslosen können mobil sein, können Kapital für die Zukunft bilden, währen diejenigen mit Kindern steigende Erziehungs- und Bildungskosten und keine nennenswerte Aussicht auf eine angemessene Gegenleistung haben.
Udo di Fabio

Die Alterslast wurde kollektiviert, die Kinderlast blieb Privatsache. Mit dieser Konstruktion bestraft das geltende Rentenrecht die Familie und innerhalb der Familie ganz besonders die nicht oder nicht voll berufstätige Mutter.
Eva Maria von Münch

Auch Kinderlose müssen verstehen, dass Eltern in Deutschland in verfassungswidriger Weise benachteiligt werden. Dazu gab es zwei klare Urteile des Bundesverfassungsgerichts. 2001 urteilten die Karlsruher Richter, die Pflegeversicherung verstoße gegen das Grundgesetz, weil sie die Erziehungsleistung nicht berücksichtige. Nur in der Pflegeversicherung wurde daraufhin ein Beitragszuschlag für Kinderlose eingeführt. Das Bundesverfassungsgericht hatte aber eine Generalrevision dieser Frage auch für die Kranken- und Rentenversicherung verlangt. Das andere Urteil ist das Trümmerfrauenurteil aus dem Jahr 1992. Damals konstatierte das Bundesverfassungsgericht, dass Mehrkinder-Familien über die Sozialsysteme mehr an Kinderlose leisten als umgekehrt, insbesondere in der Rentenversicherung - weshalb eine Reform dort die Anwartschaften Kinderloser auch "maßvoll an Eltern umverteilen" dürfe.
Jürgen Borchert

Es geht alles auf meine Dissertation zurück. Da hatte ich Hilfestellung von sehr sachverständiger Seite, nämlich von einem der Gründerväter des Sozialstaats, dem Jesuiten Oswald von Nell-Breuning, ein ganz berühmter Mann, der bei entscheidenden Fragen unserer Sozialgeschichte mit dabei war und mit steuerte. Er hat mich sehr früh daraufhingewiesen, dass wir einen grandiosen Fehler begangen haben 1957 bei der Rentenreform, dass wir damals zwar die Alterssicherung durch die moderne dynamische Rente sozialisierten – also, dass wir die junge Generation für die alte zahlen ließen –, dass aber der zweite Teil des Reformplanes, nämlich die Sozialisierung der Kindheits- und Jugendlasten, damals unterlassen wurde.
Jürgen Borchert

Das, was wir bei den Familien in Gestalt dieser doppelten Kinderarmut erleben, dass wir nämlich die Geburtenzahl seit 1965 halbiert haben von 1.350.000 auf heute nur noch 660.000 und dass wir es gleichzeitig geschafft haben, den Anteil der Kinder in Sozialhilfebezug auf das 16-Fache zu steigern, nämlich von jedem 75. Kind damals auf jedes fünfte Kind, in vielen Bezirken bei den Kindern unter sieben Jahren sogar jedes vierte, jedes dritte Kind, das hängt damit zusammen, dass unsere Verteilungssysteme vollkommen aus dem Ruder gelaufen sind.
Jürgen Borchert

Familien haben heute das Recht, energisch ökonomische Gerechtigkeit zu verlangen.
Paul Kirchhoff

Solange sich die Kinderlosen überhaupt nicht am finanziellen Kindesunterhalt beteiligen, gebührt die im Rahmen des Generationenvertrages erbrachte Alterssicherung ausschließlich den Eltern; die übrige Bevölkerung müsste für ihr Alter durch sonstige Vorkehrungen, z. B. eine Lebensversicherung, vorsorgen.
Paul Kirchhof

Erst wird der Familie die Sau vom Hof getrieben. Anschließend werden – nach Antragstellung – zwei Schnitzel als „Familienförderung“ zurückgeliefert.
nach Paul Kirchhof

Indem Eltern die zukünftigen Arbeitskräfte aufziehen, welche die Renten auch der Kinderlosen durch ihre Beiträge werden finanzieren müssen, finanzieren sie über ihren Beitrag zur Humankapitalbildung indirekt die Renten der Kinderlosen mit, die zudem im Durchschnitt vergleichsweise höhere Rentenanwartschaften erwerben können. Die so genannte ‚Transferausbeutung der Familien‘ lässt sich in weniger krasser Form auch in den übrigen Transfersystemen nachweisen.
Franz-Xaver Kaufmann

Das Vernögen und das Einkommen werden progressiv nach sozialen Gesichtspunkten und unter besonderer Berücksichtigung der familiären Lasten besteuert.
Hessische Verfassung, Art. 47, Abs. 2

Um dieses Verhältnis zwischen Familie und Arbeit zu bewahren, muss der Familienlohn, das heißt ein Lohn, der ausreicht, um der Familie ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen, berücksichtig und geschützt werden. Dieser Lohn muss die Bildung von Ersparnissen ermöglichen, die den Erwerb von Eigentum erlauben und damit Freiheit garantieren: Das Recht auf Eigentum ist eng mit der Existenz von Familien verbunden, die sich auch dank ihrer Ersparnisse und der Bildung von Familieneigentum vor der Bedürftigkeit schützen können.
Sozialkompendium der Katholischen Kirche

Häufig gibt es für Familien zur Sicherung des Familieneinkommens keine Alternative zur Erwerbstätigkeit von Vater und Mutter. Rahmenbedingungen haben jedoch sicherzustellen, dass für Familien eine echte Wahlmöglichkeit besteht. Dazu gehört neben einer heute oft fehlenden ideellen Wertschätzung der Erziehungsleistung von Eltern deren stärkere finanzielle Anerkennung, die Vätern und Müttern auch eine Verringerung der Erwerbstätigkeit erleichtert.
Gemeinsames Sozialwort von EKD und DBK

Familien zahlen bei der Rente drauf
https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Presse/imported/downloads/xcms_bst_dms_39227_39228_2.jpg

Eltern bedienen zwei Generationenverträge
https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Presse/imported/downloads/xcms_bst_dms_39225_39226_2.jpg

Verfälschter Generationenvertrag
https://www.oedp-forum.de/bb/attachment.php?aid=95

Familien werden in der Sozialversicherung nicht verfassungswidrig benachteiligt. Zu diesem Schluss kam jetzt das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel und lehnte die Klage einer Familie aus Freiburg ab.
Der katholische Diakon Markus Essig hatte bereits 2006 eine Reduzierung seiner Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung beantragt. Er wollte nur noch die Hälfte der üblichen Beiträge zahlen, da er und seine Frau drei Kinder erziehen. Diese seien die Beitragszahler von morgen, ohne Kinder könne die Sozialversicherung nicht funktionieren. Am Mittwoch war er mit seiner Frau Katharina und den drei inzwischen volljährigen Kindern zur Verhandlung nach Kassel gekommen. Vertreten wurde Essig von dem Regensburger Rechtsprofessor Thorsten Kingreen. Dieser berief sich in einem kurzen, aber konzentrierten Vortrag ganz auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2001. Damals hatte Karlsruhe für die Pflegeversicherung beanstandet, dass Eltern und Kinderlose bei den Beiträgen gleichbehandelt werden. Die Grundgedanken des damaligen Urteils müsse man nun zwingend auch auf die Kranken- und Rentenversicherung anwenden. Kingreen argumentierte, dass es nicht um einen Konflikt zwischen Eltern und Kinderlosen gehe. Vielmehr müssten Eltern auch deshalb bei den Sozialbeiträgen entlastet werden, um die hohe Kinderarmut zu reduzieren.
Markus Essig durfte am Ende der Verhandlung sogar ein "letztes Wort" sprechen, obwohl dies in der Sozialgerichtsbarkeit nicht üblich ist. Essig betonte, dass es ihm nicht um eine zehn Jahre alte Beitragsrechnung gehe, sondern um eine grundlegende Korrektur der Sozialversicherung. "Wir sehen uns als Vertreter aller Familien", sagte Essig. Seine Frau schloss sich an.
Das Bundessozialgericht erteilte der Freiburger Familie dann aber eine deutliche Abfuhr. Die derzeitige Rechtslage sei nicht verfassungswidrig. Der Gesetzgeber habe im Sozialrecht einen großen Gestaltungsspielraum, der hier nicht überschritten wurde. Das Bundessozialgericht werde den Fall deshalb nicht in Karlsruhe vorlegen, erklärte der Vorsitzende Richter Hans-Jürgen Kretschmer. Familie Essig und ihre Unterstützer müssten versuchen, ihre Ziele politisch durchzusetzen, nicht über die Gerichte.
Die Kasseler Richter sahen sich auch nicht durch das Karlsruher Urteil von 2001 gebunden. Dieses sei nur für die Pflegeversicherung verbindlich. Dort habe der Gesetzgeber inzwischen auch einen Beitragszuschlag von 0,25 Prozentpunkten für Kinderlose eingeführt. Für andere Zweige der Sozialversicherung habe das Verfassungsgericht lediglich einen Prüfauftrag erteilt, dem der Gesetzgeber nachgekommen sei, wenn auch ohne etwas zu ändern.
Der Gesetzgeber habe, so Richter Kretschmer, die Familienlasten in der Sozialversicherung berücksichtigt, zum Beispiel, indem Kindererziehungszeiten zur Erhöhung der Rente führen und indem Familienmitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung beitragsfrei mitversichert sind. Das Gericht bekräftigte damit sein Urteil aus dem Juli 2006.
Familie Essig will nun gegen das Karlsruher Urteil Verfassungsbeschwerde einlegen. Möglich ist dies, sobald die Urteilsbegründung aus Kassel vorliegt, was aber wohl bis Ende des Jahres dauern wird. Ein Selbstläufer wird der Gang nach Karlsruhe sicher nicht. Schon gegen das vorige BSG-Urteil von 2006 hatten drei Betroffene Verfassungsbeschwerden eingelegt. Diese waren aber als "nicht substantiiert" ohne inhaltliche Begründung abgelehnt worden. (Az. B 12 KR 15/12 R)
http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/freiburger-familie-scheitert--112103497.html

Der Familienbund der Katholiken (FDK) ragiert auf das Urteil: Kurz jammern - weiter klagen!
http://www.familienbund-hessen.org/kampagnen/kurz-jammern-%E2%80%93-weiter-klagen
Zusammen mit dem Deutschen Familienverbaund (DFK) startete er die Website http://elternklagen.de/ über die Betroffene gegen die ungerechte Belastung von Familien durch Sozialbeiträge klagen können
Elternklage - mach mit - wehr Dich!

Familienlohn

Wer seinen Job richtig macht, muss auch soviel Geld bekommen, dass er seine Familie davon ernähren kann.
Franz Müntefering

Der Staat ist verpflichtet, seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Er ist verpflichtet zu verhindern, dass Familienväter und Frauen arbeitslos werden, weil Fremdarbeiter zu niedrigen Löhnen ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen.
Oskar Lafontaine

Drei inhaltliche Merkmale des gerechten Lohns: Erstens reicht er aus, um die elementaren Bedürfnisse des abhängig Beschäftigten und seiner Familie zu befriedigen. Zweitens entspricht er der Ertragslage des Unternehmens. Und drittens steht er im Einklang mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.
Friedhelm Hengsbach

In der katholischen Sozialethik wird der gerechte Lohn dadurch bestimmt, dass er für den eigenen Lebensunterhalt und den der Familie ausreicht.
Friedhelm Hengsbach

Je ärmer eine Familie ist, einen desto größeren Anteil von den Gesamtausgaben muss die zur Beschaffung der Nahrung aufwenden.
Ernst Engel

Um dieses Verhältnis zwischen Familie und Arbeit zu bewahren, muss der Familienlohn, das heißt ein Lohn, der ausreicht, um der Familie ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen, berücksichtig und geschützt werden. Dieser Lohn muss die Bildung von Ersparnissen ermöglichen, die den Erwerb von Eigentum erlauben und damit Freiheit garantieren: Das Recht auf Eigentum ist eng mit der Existenz von Familien verbunden, die sich auch dank ihrer Ersparnisse und der Bildung von Familieneigentum vor der Bedürftigkeit schützen können.
Sozialkompendium der Katholischen Kirche

Familienwahlrecht

Die Alten sind Wähler, die Kinder nicht. Das führt systematisch dazu, dass man Kinderinteressen aus dem Blick verliert. Die einzige Möglichkeit, die wir hätten, um das zu korrigieren, ist die Einführung eines Kinder- oder Familienwahlrechts.
Jürgen Borchert

Hinter dem Familienwahlrecht steckt der Gedanke, dass ein Kind am verlässlichsten durch die beiden Menschen vertreten wird, die ihm ein Leben lang zugehörig sind, die das Vertrauen des Kindes verdienen, eben durch die Eltern. Das ist nicht lebensfremd, im Gegenteil, wir kennen die Vertretung Minderjähriger aus anderen Rechtsgebieten, etwa dem Zivilrecht.
Paul Kirchhof

Ein Wahlrecht ab Geburt, das die Eltern treuhändisch für ihre noch nicht wahlberechtigten Kinder ausüben, würde die Politik dazu motivieren, sich mehr an den langfristigen Lebensinteressen der nachwachsenden Generationen zu orientieren und weniger am kurzfristigen Gewinn der Macht bei der jeweils nächsten Wahl. Ebenso wie das Eigentumsrecht ab Geburt stünde das Wahlrecht ab Geburt im Einklang mit dem Grundgesetz.... Das Wahlrecht ab Geburt wäre aber nicht nur gut für die Kinder, sondern auch für die Älteren. Es würde wahrscheinlich dazu führen, daß sich wieder mehr Menschen für ein Leben mit Kindern entscheiden, und es könnte auch zu einer größeren Wahlbeteiligung beitragen. Entscheidend für die Stabilität unserer Demokratie ist, daß sich durch mehr Kinder die Versorgung der Eltern und aller anderen Älteren mit auskömmlichen Renten sowie mit Gesundheits- und Pflegeleistungen verbessern ließe. Auch die Versorgungslasten für kinderlos gebliebene Menschen ließen sich durch mehr nachwachsende Beitragszahler auf eine größere Zahl von Schultern verteilen.
Herwig Birg

Die Gesellschaft wird familienfreundlicher, jünger und junge Ideen fruchten.
Alfred Brochier

Es geht uns beim Familienwahlrecht darum, dass die Familien gestärkt werden und die Gerechtigkeit zwischen den Generationen hergestellt wird.
Hermann Otto Solms

Schon jetzt nehmen Eltern die Rechte ihrer Kinder treuhänderisch wahr. Mir will nicht einleuchten, warum sie dann kein Wahlrecht für ihre Kinder haben dürfen.
Rainer Eppelmann

Ein Seniorenpaar, das keine Enkel hat und auch keine Kinder, hat bei Wahlen zwei Stimmen – genauso viele wie eine klassische Familie mit drei minderjährigen Kindern. Und das Seniorenpaar hat sogar ein doppelt so hohes Stimmengewicht wie eine Familie, deren Oberhaupt eine alleinerziehende Mutter ist. Das für sich genommen ist eine Ungerechtigkeit. Und die wird nur noch größer, wenn man bedenkt: Es sind die Jungen, die die langfristigen Folgen der politischen Entscheidungen von heute besonders zu spüren bekommen werden – im Guten, aber eben auch im Schlechten. Ob es nun um die Energiewende geht, die Rentenfinanzierung oder den Erhalt der öffentlichen Infrastruktur: Stets geht die Politik Vorfestlegungen ein und in vielen Fällen auch Zahlungsverpflichtungen, die zu einem großen Teil Bürger treffen, die derzeit Kindergärten oder Grundschulen bevölkern.
Olaf Gersemann

Bis 2016 können Rentenreformen demokratisch durchgesetzt werden. Danach wird Deutschland eine Gerontokratie sein.
Silke Übermesser

Kinder sollten eine stärkere Stimme in der Politik haben. Deshalb finde ich persönlich die Idee eines Familienwahlrechts gut.
Manuela Schwesig

Die Welt vergöttert die Jugend, aber regieren lässt sie sich von den Alten.
Henry de Montherlant

Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung zu regieren.
Abraham Lincoln

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen […] ausgeübt.
Artikel 20, Abs. 2, Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

Wahlrecht ab Geburt - Familienwahlrecht
http://wahlrecht.jetzt/

Familienstreit

Jedes Reich, das in sich gespalten ist, geht zugrunde, und keine Stadt und keine Familie, die in sich gespalten ist, wird Bestand haben. (Jesus)
NT, Matthäus 12,25

Keine Familie kann das Schild heraushängen: "Hier ist alles in Ordnung."
chinesisches Sprichwort

Selbst einem gerechten Mandarin fällt es schwer, einen Familienstreit zu schlichten.
chinesisches Sprichwort

Unfrieden in der Familie wird rasch von Fremden ausgenutzt.
chinesisches Sprichwort

Sorge dich nur um die eigene Familie und rede nicht über anderer Leute Töchter und Frauen.
chinesisches Sprichwort

Das Wort "Verzeihen" ist ein Familienschatz.
chinesisches Sprichwort

Wenn die Familien nicht in Einklang leben, erheben sich Kindespflicht und Elternliebe.
Laotse

Das Familienleben ist voller größerer oder kleinere Krisen… Es ist schwierig sich etwas nährenderes für die Seele vorzustellen.
Thomas Morus

Mische dich nicht in Familienhändel! Vor allen Dingen hüte dich, Zwistigkeiten zu schlichten und Versöhnung stiften zu wollen!
Adolf von Knigge

Eine Familie, die leiblich und geistig vereint ist, gehört zu den seltenen Ausnahmen.
Honoré de Balzac
 

Von allen Unglücksfällen, die uns im Leben erreichen können, ist vielleicht die häusliche Uneinigkeit der größte, da uns bei allen anderen Schickungen mindestens noch der Trost bleibt, im Kreise der Familie eine Milderung für unsere Leiden zu finden. Aber, wo das fehlt, was bleibt da noch übrig?
Heribert Rau

Etwas Gutes hat die Beerdigung: Sie söhnt die Familie wieder aus.
Ernest Renan

Wo könnte ein Mensch gemütlicher leben als in seiner Familie – und wo ungemütlicher als in seiner Familie!
Otto Weiss

Die Familie weiß alles, missbilligt es aber grundsätzlich. Andere wilde Indianerstämme leben entweder auf den Kriegsfüßen oder rauchen eine Friedenszigarre: die Familie kann gleichzeitig beides.
Kurt Tucholsky

In einer Familie, die nicht nur aus Mumien besteht, gehören Konflikte dazu.
Reinhard Mey

Jede Familie hat ihr schwarzes Schaf, jedes Volk seinen Sündenbock.
Hellmut Walters

Wer sich in der Familie nicht aussprechen darf, geht auf den Fußballplatz, um zu brüllen.
Dieter Hildebrandt

Familienzwiste reichen wie Zwiste zwischen zwei Völkern weit zurück und dauern, wenn nicht ein Wunder geschieht, ewig.
Ernst R. Hauschka

Familienurlaub

Familienurlaub ist die Fortsetzung des Ehekrieges auf anderem Territorium.
Gabriel Laub

Urlaub ist die Fortsetzung des Familienlebens unter erschwerten Bedingungen.
Dieter Hildebrandt

Familientreffen

An einem Familientreffen sind nicht nur die schuld, die es ausrichten, sondern auch die, die es nicht verhindern.
Karl Kraus

Nur wenige Männer sind stark genug, um ein Familientreffen zu überleben.
John Cleese

Familäre Misstände

Es gibt so viele Kreuze für Verheiratete, die eine Familie haben, dass es nicht notwendig ist, für sie eigene zu bestimmen.
Franz von Sales

Ein Mensch muss sich erst selbst erniedrigen, ehe ihn andere erniedrigen, eine Familie muss sich erst selbst ruinieren, ehe andere sie ruinieren. Ein Staat muss sich erst selbst zerstören, ehe er von anderen zerstört wird.

Man soll wissen, dass es Pöbel überall gibt, selbst im schönen Korinth, in der auserlesensten Familie: Jeder macht ja die Erfahrung in seinem eigenen Hause.
Baltasar Gracián y Morales

Im Schoß der Familien herrschen oft Misstrauen, Eifersüchtelei und Abneigungen, während uns ein zufriedenes, einträchtiges und heiteres Äußeres täuscht und einen Frieden vermuten lässt, der gar nicht vorhanden ist.
Jean de La Bruyère

Es ist kein großes Lob für die Zeit, dass sie so weit von der Natur entfernt, so sinnlos für Familienleben, so abgeneigt der schönsten poetischen Gesellschaftsform ist.
Novalis (Friedrich von Hardenberg)

Dein Land und deine Familie zu lieben sind beides Tugenden, die sich in Laster verkehren, wenn sie überhandnehmen und die Liebe zum Nächsten vermindern.
Leo Tolstoi

Familie, du bist die Heimstatt aller sozialen Laster, die Versorgungseinrichtung aller bequemen Frauen, die Ankerschmiede des Familienversorgers und die Hölle der Kinder.
August Strindberg

Die deutsche Ehe ist keine wahre Ehe. Der Ehemann hat keine Ehefrau, sondern eine Magd und lebt sein isoliertes Hagestolzleben im Geiste fort, selbst im Kreis der Familie. Ich will darum nicht sagen, dass er der Herr sei, im Gegenteil, er ist zuweilen nur der Bedienstete seiner Magd, und den Servilismus verleugnet er auch im Hause nicht.
Heinrich Heine

Mir kommt die Familie eng und erbärmlich vor – die Poesie des häuslichen Herdes ist die des Krämers, offen gesagt, liegt keine besondere Größe darin, trotz der Dichter, die uns damit blenden.
Gustave Flaubert

Man sollte Ahnenbücher der Leiden in allen Familien halten. Von niemand können wir so viel lernen als von den Gedanken, Geschicken und Leiden unserer Vorfahren.
Carl Ludwig Schleich

Viele Familien leben in idyllischer Eintracht – sooft man sie besucht.
Otto Weiss

Die Empfindung der Einsamkeit ist schmerzlich, wenn sie uns im Gewühl der Welt, unerträglich jedoch, wenn sie uns im Schoße der Familie überfällt.
Marie von Ebner-Eschenbach

Familienleben führt zur Verachtung - und Kindern.
Mark Twain

Die herkömmliche Ansicht, dass die natürliche Beziehung zwischen Mann und Frau und Eltern und Kinder eine intensive Zuneigung sei, und dass nur ein Ungeheuer gegenüber einem Mitglied der Familie in anderes Gefühl hegen könne, übt eine hypnotische Wirkung aus. Unter dem Einfluss derart fabrizierter Empfindungen werden die abscheulichsten Menschen zeitlebens mit unverdienter Ehrfurcht, mit Gehorsam und sogar mit Zuneigung verwöhnt, und wenn sie sterben, so werden sie von denen betrauert, deren Leben sie mut- oder böswillig unglücklich gemacht haben. Und das nennen wir natürliches Betragen. Nichts könnte wohl unnatürlicher sein.
George Bernard Shaw

Die Familie ist es, die unseren Zeiten Not tut, sie tut mehr Not als Kunst und Wissenschaft, als Verkehr, Handel, Aufschwung, Fortschritt oder wie sie alles heißt, was begehrenswert erscheint. Auf der Familie ruht die Kunst, die Wissenschaft, der menschliche Fortschritt.
Adalbert Stifter

Herrliche, sittliche Institution, heilige Familie, unantastbare göttliche Stiftung, die Staatsbürger zu Wahrheit und Tugend erziehen soll! Du angeblicher Hort der Tugend, wo unschuldige Kinder zu ihrer ersten Lüge gefoltert werden, wo die Willenskraft durch Despotie zerbröckelt wird, wo engstirniger Egoismus das Selbstgefühl töten.
August Strindberg

Die Familie ist zu eng und hat zu kleine selbstsüchtige Ziele.
August Strindberg

Ach, was für ein Kreuz ist doch dies öde Familiensimpelei.
Oscar Wilde

Entbehrung braucht die Familie notwendiger als Überfluss.
Leo Tolstoi

Als Gott am sechsten Schöpfungstag alles ansah, was er gemacht hatte, war zwar alles gut, aber dafür war auch die Familie noch nicht da.
Kurt Tucholsky

Die Menschen, die Zukunft in sich tragen, werden niemals von ihrer Familie verstanden.
Honoré de Balzac

Eine Familie ist in Ordnung, wenn man den Papagei unbesorgt verkaufen kann.
Alfred Polgar

In einem falschen Begriff von Freiheit liegt die Wurzel der Krise von Ehe und Familie.
Johannes Paul II. (Karol Wojtyla)

Jeder Mensch, zurückgezogen in sich selbst, verhält sich als sei er dem Schicksal aller anderer vollkommen fremd. Seine Kinder und die guten Freunde sind ihm das ganze Menschengeschlecht. Was seinen Umgang mit den Mitbürgern angeht, so mischt er sich wohl unter sie, aber er sieht sie nicht; er berührt sie, aber er spürt sie nicht; er existiert in sich und für sich allein. Und wenn sich unter solchen Umständen der Sinn für die Familie bei ihm bewahrt, so geht der Sinn für die Gesellschaft verloren.
Alexis de Toqueville

Wenn einmal zugegeben wird, dass Menschen das Recht haben, unproduktive Mitmenschen zu töten und wenn es jetzt auch nur arme, wehrlose Geisteskranke trifft, dann ist grundsätzlich der Mord an allen unproduktiven Menschen, also den unheilbar Kranken, den Invaliden der Arbeit und des Krieges, dann ist der Mord an uns allen, wenn wir alt und altersschwach und damit unproduktiv werden, freigegeben. Es ist nicht auszudenken, welche Verwilderung der Sitten, welch allgemein gegenseitiges Misstrauen in den Familien hineingetragen wird, wenn diese fürchterliche Lehre geduldet, angenommen und befolgt wird.
Clemens August von Galen

Es gibt in unserem Vaterland wie überall Menschen, die schon deswegen etwas ablehnen, weil es eine konfessionelle oder gar klerikale Etikette trägt. Dieser meist in der Familie anerzogene Instinkt überlegt und prüft nicht mehr, ob das Abgelehnte gut oder schlecht ist, praktisch oder unpraktisch, es genügt einfach die Herkunft.
Ingbert Naab

Noch nie gab es soviel Freizeit, soviel Urlaub, soviel Entspannung. Noch nie gab es soviel Genussmittel, soviel Alkohol, soviel Drogen. Noch nie gab es so bequeme Verkehrsmittel, so gut eingerichtete Wohnungen, so hohen Lebensstandard. Und noch nie gab es soviel Ehen, soviel zerrüttete Familien. Noch nie gab es so wenig Freude.
Phil Bosmans

Unsere Gesellschaft ist krank und unglücklich, und ich behaupte, dass die Wurzel des Übels die unreife Familie ist.
Alexander Summerhill Neill

Keine Familie kann gedeihen, wenn sie die Gefühle des menschlichen Herzens verletzt.
Lin Yutang

Wir haben größere Häuser aber kleiner Familien; wir haben mehr wissenschaftliche Auszeichnungen aber weniger Verstand; wir haben mehr Wssen aber weniger Urteilskraft; wir haben mehr Medizin aber weniger Gesundheit. Wir ware den ganzen Weg zum Mond und zurück aber wir haben Probleme damit die Straße zu überqueren um den neuen Nachbarn zu treffen.
Dalai Lama

Aufbegehren gegen und Flucht vor der Familie

Die Familie und die Sonne - je weiter weg, desto besser.
mexikanisches Sprichwort

Es genügt, einem Menschen eine Uniform anzuziehen, ihn von seiner Familie zu trennen und die Trommel zu rühren, um ein wildes Tier aus ihm zu machen.
Leo Tolstoi

Nur insofern der Mensch mit sich selbst eine glückliche Ehe führt und eine schöne Familie ausmacht, ist er überhaupt ehe- und familienfähig.
Christian Morgenstern

Ganz aufgehen in der Familie heißt ganz untergehen.
Marie von Ebner-Eschenbach

Der große Vorzug der Hotels: Sie schützen vor dem Familienleben.
George Bernard Shaw

Im Leben jedes wachen jungen Menschen tritt beim Übergang von der Familie in die Gesellschaft ein Augenblick ein, in dem ihn das ganze seltsame Kulturleben anekelt, und er bricht aus.
August Strindberg

Die Vorahnung, dass es einen Preis zu bezahlen geben wird, ist oft auch die Ursache für den Groll und das Aufbegehren von Jugendlichen gegen ihre Familie, die das Ideal der bedingungslosen Liebe und der uneigennützigen Gabe verrät.
Nathalie Sarthou-Lajus

Bindungsangst und Bindungsunfähigkeit

Die Wahrheit, die unsere Zeit auf der ganzen Linie zuallermeist angeht, ist die, das man ohne die ewigen Bindungen nicht nur die Ewigkeit, sondern auch die Zeitlichkeit verliert.
Gertrud von le Fort

Wir sind die Generation ohne Bindung und ohne Tiefe.
Wolfgang Borchert

Das Familienleben ist ein Eingriff in das Privatleben.
Karl Kraus

Die Suche nach Substitution, um diesen horror vacui wettzumachen, und besonders die Flucht in Drogen sind dominierende Merkmale einer Kultur, die nicht mehr das Eingehen hinreichend fester und beständiger Bindungen fördert.
Nathalie Sarthou-Lajus

Familiengeschichte und Identität

Hängen in der Halle keine alten Bilder, ist die Familie nicht alt.
chinesisches Sprichwort

Jedes Land hat seine Gesetze, jede Familie ihre Vorschriften.
chinesisches Sprichwort

Der Charakter eines Mannes wird bestimmt durch seine Familie.
ägyptisches Sprichwort

Wenn du heiratest, heirate in eine gute Familie, dann wird der Feind nichts zu sagen (auszusetzen) finden.
mauretanisches Sprichwort

Vornehmheit, alte Familie, Ahnentafel, Stammbäume und dieser ganze Pomp sollte als leerer Schall erkannt werden. Einzig das hat Anspruch auf Beachtung, was Zeugnis der Ehre ist.
Erasmus von Rotterdam

Wer auf den Adel seiner Familie zu stolz ist, der ist zu wenig stolz auf den Grund, warum sie ihn erhielt.
François de La Rochefoucauld

Es gibt Familien im Staate, die sitzen immer in dem Rate; und just das Unglück in dem Staate sind die Familien im Rate.
Johann von Döring

Ein Fürst ohne Familiengeist ist kein Monarch.
Novalis

Jede Familie sollte ihr Familienarchiv haben.
Wilhelm Grimm

Wenn Familien sich lange erhalten, so kann man bemerken, dass die Natur endlich ein Individuum hervorbringt, das die Eigenschaften seiner sämtlichen Ahnherrn in sich begreift, und alle bisher vereinzelten und angedeuteten Anlagen vereinigt und vollkommen ausspricht. Ebenso geht es mit den Nationen, deren sämtliche Verdienste sich wohl einmal, wenn es glückt, in einem Individuum aussprechen.
Johann Wolfgang von Goethe

Wer aber Religion hat, findet eine Vorsehung mit nicht mehr Recht in der Weltgeschichte als in seiner Familiengeschichte; den Regenbogen, der sich auf Höhen als blühender Zirkel in den Himmel hängt, schafft dieselbe Sonne im Tautropfen einer niedrigen Blume nach.
Jean Paul

Nicht minder wert als die große Geschichte ist die Geschichte der Familie.
Adalbert Stifter

Mit dem Verhalten zur Verschiedenartigkeit der Religionen ist es leider wie mit dem Familiensinn, der seine eignen Kinder wunderbar schön findet, während sie andern nicht selten hässlich erscheinen.
Karl Ferdinand Gutzkow

Alle schlechten Eigenschaften entwickeln sich in der Familie. Das fängt mit Mord an und geht über Betrug und Trunksucht bis zum Rauchen.
Alfred Hitchcock

Familiensinn ist relativ. In Italien ist der angeheiratete Neffe eines armen Großonkels noch ein lieber Verwandter, in Amerika ist die Schwiegertochter eines Millionärs bereits eine Fremde.
Roberto Rossellini

Die Geschichte wimmelt von amüsanten Beispielen, wie sich berühmte Leute abmühten, ihr Geltungsbedürfnis zu befriedigen. Amerikanische Millionäre halfen 1928, Admiral Byrds Antarktisexpedition zu finanzieren, unter der Bedingung, dass ganze Reihen von Gletschern nach ihnen benannt würden; und Victor Hugo verlangte nichts Geringeres, als daß man Paris nach ihm umbenennen sollte. Sogar der Größte der Großen, Shakespeare, versuchte, seinem Namen mehr Glanz zu geben, indem er sich um ein Familienwappen bemühte.
Dale Carnegie

Wenn man älter wird, hat man das Bedürfnis, alles über seine eigenen Wurzeln, seine Familie und sein Land zu wissen. [Die künstlich mit anonymsen Samenzellen gezeugten Menschen bleibt das WIssen "Woher komme ich?" verwehrt]
Sylvia Plath

Um die Weltregierung umsetzen zu können, ist es nötig Individualität, Loyalität gegenüber Familientraditionen, nationalen Patriotismus und religiöse Dogmen aus den Köpfen der Menschen zu bekommen.
Brock Adamas

Wer sich nur seiner Vorfahren rühmt, bekennt damit, daß er einer Familie angehört, die tot mehr wert ist als lebendig.
Neill Lawson

Großfamilie und Altenpflege

Eine Familie, zu der ein Greis gehört, besitzt einen Schatz.
chinesisches Sprichwort

Zehn Kinder mit den nötigen Erwachsenen bilden eine Gemeinschaft, in welcher ein Übermaß an Sentimentalität unmöglich ist. Zwei Kinder bilden ein Puppenheim, in welchem sowohl Eltern als auch Kinder degenerieren, wenn sie sich auf den Umgang miteinander beschränken.

Das beste Altersheim ist die Familie.
Heinrich Lübke

Obwohl nichts so gewiss ist, wie jedermanns Altwerden, weiß unsere Kultur nicht zu sagen, wie alte und hinfällig werdende Menschen angemessen und in leidlicher Würde leben können, seit die Familie das offensichtlich nicht mehr leistet.
Heinar Kipphardt

Wenn es überhaupt noch ein Lebensmodell gibt, das unserer gegenwärtigen Führungsschicht echte Angst einjagt, dann ist das die wirtschaftlich unabhängige, gebildete, kinderreiche, christlich orientierte Großfamilie, die ihre Kinder selbst erzieht und sich in keiner Weise von Staat und Medien hineinreden und bevormunden lässt.
Jörg Schönbohm

Alles, was den Kranken andeutet, dass sie ihrer Familie zur Last fallen ist unakzeptabel. Was wäre das für eine Gesellschaft, die ihre Alten sterben lässt, weil sie "im Weg sind"?
Cicely Saunders

Früher halfen die Jüngeren den Älteren aus einem Sinn von Liebe und Pflicht. Jetzt tragen sie zur Unterstützung der Eltern eines Anderen aus Zwang und Angst bei. Der freiwillige Transfer stärkt die Familienbande, der erzwungene schwächt diese Bande. [Und wo es an Freiwilligkeit mangelt?]
Milton Friedman

Menschheitsfamilie

Wer die Menschen liebt, hat immer eine große Familie.
chinesisches Sprichwort

"Der da ist einer von uns, und jener ist ein Fremder“, so denken kleinliche Menschen. Wer von edler Gesinnung ist, der betrachtet die ganze Erde als seine Familie.
altindische Weisheit

Wir alle sind eine große Familie.
Claudianus

Die Kosmopoliten betrachten alle Völker des Erdbodens als ebenso viele Zweige einer einzigen Familie, und das Universum als einen Staat, worin sie mit unzähligen andern vernünftigen Wesen Bürger sind, um unter allgemeinen Naturgesetzen die Vollkommenheit des Ganzen zu befördern, indem jedes nach seiner besondern Art und Weise für seinen eigenen Wohlstand geschäftig ist.
Christoph Martin Wieland

Die Familie und das Vaterland sind einfach zwei Kreise, die zum größeren Kreis gehören, den die Menschheit bildet. Wer Moral lehrt und seine Pflichten nur auf seine Familie und sein Land beschränkt, lehrt eine Selbstsucht, die für alle gefährlich ist.
Leo Tolstoi

Diese Welt ist nicht nur meine Familie und mein Haus…. Sondern diese Welt ist die ganze ungeheuer große Welt aller Menschen, die diesen Planeten Erde bewohnen….. Und diese Welt bilden nicht nur jene 1500 Millionen, die wie ich gehört habe, jetzt die Erde bewohnen, sondern auch alle die Milliarden von Menschen, die vor mir lebten, in den mir bekannten Zeiten und in den Tausenden von Jahren, von denen ich nichts weiß, und ebenso auch die Menschen, die jetzt geboren werden und heranwachsen, und die eine unendliche Anzahl von Jahren hindurch entstehen und wachsen werden, wenn von meinen Knochen nichts mehr übrig geblieben ist.
Leo Tolstoi

Das Höchste und die Krönung der Demokratie ist, dass sie allein alle Nationen, alle Menschen noch so verschiedener und entfernter Länder zu einer Bruderschaft, einer Familie vereinen kann und immer zu vereinen bestrebt ist.
Walt Whitman

Ein Volk würde ein anderes Bild bieten, wenn es wirklich ein Volk, eine einzige große Familie wäre. In einer Familie fühlt sich jedes Mitglied für das andere verantwortlich. Alle für jeden, jeder für alle. Stattdessen lebt man in unsern großen Völkerfamilien nach dem geheimen Grundsatz: jeder für sich, alle für mich.
Christian Morgenstern

Das ist das große Problem der Menschheit: Wir haben ein großes Haus geerbt, ein großes Haus der Welt, in dem wir zusammen leben müssen. Schwarze und Weiße, Morgenländer und Abendländer, Juden und Nichtjuden, Katholiken und Protestanten, Moslems und Hindus. Eine Familie, die in Ideen, Kultur und Interessen, zu unrecht getrennt sind. Weil wir niemals wieder getrennt leben können, werden wir lernen müssen, in Frieden miteinander auszukommen. Alle Bewohner der Erde sind Nachbarn.
Martin Luther King

Die Erde ist mein Vaterland und die Menschheit meine Familie.
Khalil Gibran

Da die Anerkennung der allen Mitgliedern der menschlichen Familie innewohnenden Würde und ihrer gleichen und unveräußerlichen Rechte die Grundlage der Freiheit, der Gerechtigkeit und des Friedens in der Welt bildet, da Verkennung und Missachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei führten, die das Gewissen der Menschheit tief verletzt haben, und da die Schaffung einer Welt, in der Menschen, frei von Furcht und Not, Rede- und Glaubensfreiheit zuteil wird, als das höchste Bestreben der Menschheit verkündet worden ist, … verkündet die Generalversammlung die vorliegende Allgemeine Erklärung der Menschenrechte…
Präambel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

Familie, Medien und Kommunikation

Jene fatale "Nähe" des Fernsehens, Ursache aus der angeblich gemeinschaftsbildenden Wirkung der Apparate, um die Familienangehörige und Freunde, die sich sonst nichts zu sagen wüssten, stumpfsinnig sich versammeln, befriedigt nicht nur eine Begierde, vor der nichts Geistiges bestehen darf, wenn es nicht in Besitz verwandelt, sondern vernebelt obendrein die reale Entfremdung zwischen Menschen und zwischen Menschen und Dingen.
Theordor Wiesengrund Adorno

Den Mächtigsten der Familie erkennt man daran, dass er das Fernsehprogramm bestimmt.
Peter Sellers

Der traute Familienkreis ist längst zum Halbkreis geworden. Der Radius entspricht der Entfernung des Fernsehstuhls zum TV-Empfänger.
Willy Reichert

Der Tisch als Zentrum des Familienlebens hat in vielen Familien ausgedient und ist vom Kühlschrank ersetzt worden, aus dem sich jeder nach Maßgabe seines individuellen Tagesablaufs flexibel bedient.
Axel Braig

Es ist bekannt, dass das Fernsehen das Heim zum Vorführungsraum, die Familie zum Publikum und die abendliche Aussprache der Ehegatten zur Farce macht. Es wird den Leuten vermutlich gar nicht soviel Kultur vermitteln können, wie es gleichzeitig vernichtet.
Sigmund Graff

Nach den jüngsten statistischen Erhebungen besitzt heute jeder zweite Fernsehapparat eine Familie.
Ephraim Kishon

Der Sport ist ein Sohn des Fortschritts, und er trägt schon auf eigene Faust zur Verdummung der Familie bei.
Karl Kraus

Familienbild der Medien

Im deutschen Fernsehen gibt es nur noch kaputte Familien. Außer den Simpsons gibt es keine normale Familie mehr im TV
Edmund Stoiber

Ich hasse es, wie sie uns in den Medien darstellen. Wenn eine schwarze Familie gezeigt wird, heißt es, sie plündert. Wenn man eine weiße Familie sieht, heißt es, sie ist auf der Suche nach Essen.
Kanye West

Positive Familienbeispiele können neue Anregungen für das eigene Zusammenleben bieten. Strategien zur Konfliktlösung oder hilfreiche Regeln werden von Kindern gerne abgeschaut und in der Praxis erprobt. Negative Beispiele des Familienlebens bergen dagegen eine ganze Reihe von Gefahren. Problematisch sind vor allem solche, die besonders realitätsnah inszeniert sind oder belastende Konfliktsituationen zeigen. Hier fällt es hauptsächlich jüngeren Kindern schwer, sich zu distanzieren. Einzelne Szenen können sie verunsichern oder ängstigen. Gerade im Reality-TV sind derartige "Problemfamilien" besonders häufig zu sehen.
http://www.flimmo.de/presse-kooperationen/pressearchiv/single/familienbilder-im-fernsehen-was-kindern-im-tv-begegnet-1/

So ist zwar die Geburtenrate in unserem Lande mit 1,3 errechneten Kindern pro Frau erschreckend niedrig - im Fernsehen wird diese Zahl noch unterboten: Knapp die Hälfte dieser Fortpflanzungsrate wird Frauen in Krimis und Fernsehfilmen zugebilligt.
Die Studie von Adolf Grimme Instituts unter der Leitung von Irmela Hannover und Arne Birkenstock untersuchte schon 2004 „Familienbilder im Fernsehen – Familienbilder und Familienthemen in fiktionalen und nicht-fiktionalen Fernsehsendungen“. Fazit: Die traditionelle "Normalfamilie" ist gegenüber anderen Formen des Zusammenlebens und des Singledaseins deutlich unterrepräsentiert.
http://elearn.hawk-hhg.de/projekte/kindheitinmedien/pages/forschung/familienbilder-im-fernsehen.php

Auflösung und Zerstörung der Familie

Ein Bündnis und eine Familie sind wie ein Steinhaufen: Du nimmst einen einzigen Stein heraus, und das Ganze bricht auseinander.
Midrasch Raba

Weil man so viel mit aller Welt verkehrt, hat man keine Familie mehr, kaum kennt man seine Verwandten.
Jean-Jacques Rousseau

Angriffe gegen die Familie sind Folgen des sozialen Chaos.
Auguste Comte

Jedes soziale Doktrin, welche die Familie zu untergraben sucht, ist schlecht. Wenn ihr eine Gesellschaft zersetzt, so ist das letzte Residium, das ihr findet, nicht das Individuum, sondern die Familie. Sie ist der Kristall der Gesellschaft.
Victor Hugo

Auf gleicher Bildung beruht die Möglichkeit dauernder Zuneigung und geistigen Verständnisses, und daß die Heiraten aus Neigung nicht aufhören, ist viel notwendiger, als unser materialistisches Zeitalter zugestehen will. Je mehr aus der Ehe ein Geschäft gemacht wird, desto mehr wird die Familie untergraben, und mit ihr die bürgerliche Ordnung.
Arthur Stahl (Pseudonym für Valeska Voigtel-Bolgiani)

Die modernen Familien kennen unterhalb einer bestimmten Vermögenslage oder oberhalb einer bestimmten Stockwerkshöhe keine Verwandtschaft mehr.
Jules und Edmond Huot de Goncourt

Wie könnte je materielle Blüte einer Familie oder eines Gemeinwesens für moralischen Niedergang entschädigen.
Julius Langbehn

Religion und Familie sind die beiden größten Feinde des Fortschritts.
André Gide

Wer die Familie vernachlässigt, vernachlässigt die Zukunft, und er liefert vor allem die junge Generation der Macht anonymer Kollektive aus.
Helmut Kohl

Eine Nation, die die Heiligkeit der Religion, der Ehe und der Familie antastet, geht unrettbar ihrem Untergang entgegen.
Max Reger

Je mehr Individuen einer Nation den Instinkt des Heroismus, der Selbstlosigkeit, der eigenen Opferung für die Gesamtheit haben, um so gewaltiger ist ihre Lebenskraft. Die Verkümmerung nicht nur der Familie, sondern auch des Volkes beginnt mit dem Überwiegen der Selbstsucht.
Max Nodau

Großmutter heiratete und hatte viele Kinder, Tochter allein erziehende Mutter mit einem Kind, Enkelin heiratet nicht und will auch keine Kinder.
Willy Meurer

Die Frauen dagegen, einst Bewahrer der Familie, sind heute viel eher diejenigen, die sie auflösen,
Matthias Matussek

Das einzig Rebellische in der zerfallenen Gesellschaft ist es, eine Familie zu gründen. Nur dort findet einer zu sich selbst.
Pete Townshend

Die viel zitierte Selbstverwirklichung der Frauen kann den Geburtenrückgang in Deutschland nicht erklären. Auch die Männer hadern mit den neuen Erwartungen an Väter – und verzichten auf Familie.
Susanne Gaschke

Die Frau ist als notwendige Mitverdienerin der Familie unverzichtbarer Teil der Konsumgesellschaft geworden, Freiheit und wahre Emanzipation jedoch gibt es in den seltensten Fällen.
Eva Herman

Ohne Väter ist die Familie nicht zu retten.
Susanne Mayer

In deutschen Haushalten leben etwa 8,2 Millionen Katzen, 5,4 Millionen Hunde, 3,4 Millionen Vögel und zwei Millionen Kleinkinder.
anonymus

Die traditionelle Familie stirbt aus

Nach dem Vorliegen der Ergebnisse des Mikrozensus 2006 des Statistischen Bundesamtes textete SPIEGEL ONLINE reißerisch: "Die traditionelle Familie stirbt aus". Und die Berliner Verhältnisse sind nicht repräsentativ für die gesamte Republik.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/statistisches-bundesamt-die-traditionelle-familie-stirbt-aus-a-520186.html

Eingenartigerweise schlägt auch der FOCUS diesen Untergangston ein: "Schluss mit Mutter, Vater, Kind. Die klassische Familienform und die Ehe lösen sich auf – und das vor allem in Ostdeutschland. Gleichzeitig wachsen immer mehr Kinder mit nur einem Elternteil auf. Die Ehe stirbt langsam aber sicher aus."
Manchmal treten (selbsterfüllende?) Prophezeihungen auch nicht ein und die vom "Aussterben" bedrohte "
Auslaufmodell" (kling nach "unmodern" und "nicht zeitgemß") traditionelle Familie und Ehe erweist sich allen Unkenrufen zum Trotz doch als vitaler ...

Marxismus, sozialistische Revolution und Familie

Nachdem die irdische Familie als das Geheimnis der heiligen Familie entdeckt ist, muss nun erstere selbst theoretisch und praktisch vernichtet werden.
Karl Marx

Die Zerstörung der bürgerlichen Familie ist der Schlüssel zur Überwindung des Kapitalismus.
Karl Marx

Es gibt keinen schlimmeren Egoismus als in der Familie.
Alexander Iwanowitsch Herzen

Unsere jetzige Aufgabe ist die Zerstörung der Familie und die Ablösung der Frau von der Erziehung ihrer Kinder. Wenn wir in unseren Gemeinschaftshäusern gut vorbereitete Abteilungen für Kinder organisiert haben, ergibt es sich zweifellos, dass die Eltern ihre Kinder von allein dorthin senden werden, wo sie durch medizinisch und pädagogisch qualifiziertes Personal überwacht sind. Dadurch werden zweifellos Ausdrücke wie meine Eltern oder unsere Kinder immer weniger gebraucht werden und durch Begriffe wie die Alten, die Kinder, die Säuglinge ersetzt werden.
Anatoli Lunatscharski

Die Familie raubt dem Arbeiter das revolutionäre Bewusstsein.
M. Kollontai

Feminismus, sexuelle Revolution und Familie

Im ersten Stadium unseres Kampfs für eine Gleichberechtigung der Frau als Individiuum und für eine wirtschaftliche Gleichstellung der Frau haben wir die tief in der weiblichen Natur steckenden Bedürfnisse ignoriert: den Wunsch nach Fürsorge, nach Liebe und Zärtlichkeit, nach Sicherheit, nach dem Mann und den Kindern, nach der Familie.
Betty Friedan

Der Zerfall der Zwangsfamilie ist der Ausdruck dafür, dass die sexuellen Bedürfnisse der Menschen die Fesseln sprengen, die ihnen mit der wirtschaftlichen und autoritären familiären Bindung auferlegt wurden.
Wilhelm Reich

Im ersten Stadium unseres Kampfs für eine Gleichberechtigung der Frau als Individiuum und für eine wirtschaftliche Gleichstellung der Frau haben wir die tief in der weiblichen Natur steckenden Bedürfnisse ignoriert: den Wunsch nach Fürsorge, nach Liebe und Zärtlichkeit, nach Sicherheit, nach dem Mann und den Kindern, nach der Familie.

Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften. Neben der Euro-Krise ist die demographische Entwicklung die größte Bedrohung unseres Wohlstands.
Katherina Reiche

Sicher besteht ein Zusammenhang zwischen der Auflösung des Schamgefühls und dem sukzessiven Zerfall von Familienstrukturen. Die Körperscham beispielsweise ist ja nichts anderes als die Einschränkung sexueller Signale zum Wohle einer intakten persönlichen Beziehung. Heute legt man keinen großen Wert auf exklusive Partnerbindungen, also ist es auch sinnlos, sexuelle Reize zu privatisieren.
Peter Duerr

Weil Gender Mainstreaming die globale und nationale Agenda mit oberster Priorität ist, kann das Problem des Familienzusammenbruchs, der sinkenden Geburtenrate und der massenhaften Tötung ungeborener Kinder nicht gelöst werden. Die von Staat und Medien betriebene moralische Zerrüttung des Volkes ist die Wurzel des Übels.
Gabriele Kuby

In einer hedonistischen Kultur, die zur kurzfristigen Beziehung ermuntert, zur ständigen „Wahl“ und „Verbesserung“, sind langfristige Unternehmungen wie Familie für die meisten kaum noch vorstellbar.
Matthias Matussek

Der traditionellen Familie sind entzogene Eigenverantwortlichkeiten zurückzugeben und noch bestehende zu bewahren, statt Zustände zu subventionieren, die sie allmählich auflösen. Neue Lebensformen (Single-Haushalte, Eheverzicht, gewollt kinderlose Ehen, Doppelverdiener-Ehen, homosexuelle oder lesbische Paarbildungen) und politische Regulierungen schwächen die Familie als Institution. Das geschieht unter anderem durch systematischen Ausbau von zwangsweise finanzierten Familienersatzeinrichtungen, die die Familie als Verantwortungs-, Risiko- und Gefahrengemeinschaft zwangsläufig aushöhlen. Damit lösen sich schleichend auch familiäre Solidaritätsstrukturen auf. Familien werden abhängig von staatlichen Zuwendungen gemacht. (...) Es ist das alte Strickmuster: Erst nimmt die Politische Klasse, die als Staat agiert, den Menschen - auch denen, die sie unterstützen will - das Geld ab, dann gibt sie es ihnen in kleinerer Münze als Almosen gönnerhaft zurück. Sie schmälert und untergräbt damit deren Fähigkeit, für sich selbst zu sorgen, zwingt sie in ihre Abhängigkeit.
Klaus Peter Krause

Heutzutage sehen und erleben wir an verschiedenen Fronten, wie die Familie geschwächt wird, wie sie in Frage gestellt wird; wie man meint, sie sei ein bereits überholtes Modell und habe keinen Platz in unseren Gesellschaften, und wie unter dem Vorwand der Modernität immer stärker ein auf die Isolierung gegründetes Modell begünstigt wird. In unsere Gesellschaften – die sich als freie, demokratische, souveräne Gesellschaften bezeichnen – dringen ideologische Kolonialisierungen ein, die sie zerstören, und am Ende sind wir Kolonien von Ideologien, die die Familie, den Kern der Familie zerstören, der die Grundlage jeder gesunden Gesellschaft ist.
Franziskus

Die Mehrheit der Menschen wird in Zukunft, unabhängig davon, ob eine Heirat erfolgte oder nicht, im Laufe ihres Lebens multiple Beziehungen mit verschiedenen Lebenspartnern erfahren. Der Wechsel von einem Modell der lebenslangen Ehe zu einem Modell der ‘seriellen Monogamie’ repräsentiert eine grundlegende Veränderung unserer Gesellschaft.
7. Familienbericht der Bundesregierung von Ursula von der Leyen (CDU)

Die wichtigste Entwicklung ist die Pluralisierung der Lebensformen. In den 60er Jahren war das typische Modell die Ehe, in der die Frau zu Hause blieb und die Kinder hütete. Auch heute noch ist die Ehe die häufigste Lebensform, aber die Institution Ehe hat an Bedeutung verloren. Viele Privilegien – wie das Zusammenleben - sind auf andere Lebensformen übergegangen. Damit sinken der Nutzen der Ehe und die Kosten für alternative Lebensformen. Das darf man aber nicht als Auflösung der Familie verstehen. [Und was ist mit den Folgekosten der Auflösung von Ehe und Familie, zahlreiche Alleinerziehende, Scheideungskinder, Kinder die Ihre Eltern nicht kennen?] ...
Es gibt mehrere, teilweise konkurrierende Familienbilder: Das
traditionelle Familienbild ist an die Ehe gekoppelt; das etwas modernere geht davon aus, dass Kinder eine Familie ausmachen; und das modernste Familienbild geht davon aus, dass Familie überall dort ist, wo Menschen solidarisch miteinander umgehen. Familie als Solidargemeinschaft setzt keine Ehe und auch keine Kinder voraus. Geht man von letzterem Bild aus, so kann man sagen: Der Stellenwert von Familie ist nach wie vor hoch.

Prof. Norbert F. Schneider, Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung und Mitglied der Sachverständigenkommission zur Erstellung des Achten Familienberichts des Bundesfamilienministeriums. Einer seiner Forschungsschwerpunkte ist der Wandel von Familien- und Lebensformen.
https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/zufriedene-eltern-glueckliche-kinder-100.html

Patchworkfamilie

Er ist einer, der viel arbeitet. Aber beim Publikum ist kein Bedarf nach jemanden, der bloß Akten ausstrahlt. Die Leute wollen jemanden, der ihnen vermittelt: die Sache läuft. Auch dass er seit 35 Jahren oder wie lange mit derselben Frau verheiratet ist, wird ja nicht mehr positiv ausgelegt. Die vier Ehen von Schröder und Fischer dagegen werden im Zeitalter der Patchwork-Familien als normal und Art eigener Wertigkeit betrachtet.
Harald Schmidt

Regenbogenfamilie

Der Begriff Regenbogenfamilie ist ein euphemistischer Kampfbegriff der Homo-Lobbyisten und beschreibt ein Homokonkubinat mit Kindern. Genau wie beim Begriff Homo-Ehe werden begriffliche Anleihen bei der bürgerlichen Familie gemacht, um damit besser Akzeptanz einfordern zu können.
anonymus
vgl.
Viele, die die Institution Ehe lange Zeit als lebensfeindlich und als Auslaufmodell bekämpft haben, sind mittlerweile zu glühenden Verfechtern der 'Ehe für alle' geworden. Das kann ich nicht nachvollziehen. [Oh doch - es lässt sich sehr wohl nachvollziehen, weil der Ehebegriff umdefiniert wurde]
Heiner Koch

Jedes Kind hat ein Recht auf Mutter und Vater. In der Struktur einer homosexuellen „Familie“ wird dieses Recht dem Kind geplant und bewusst verwehrt. Das ist eine grundlegende Verletzung des Kindesrechts. Ein Kind, das in dem Bewusstsein aufwächst, seine beiden Eltern seien zwei Frauen oder zwei Männer, wird in seinem Wissen um seinen zweigeschlechtlichen Ursprung manipuliert. Das wird sich negativ auf seine Identitätsbildung auswirken. Verschiedenheit ist immer ein größerer Entwicklungsanreiz als Gleichheit.
Christl Ruth Vonholdt

Junckers erster Vizepräsident Frans Timmermans gratulierte der schwul-lesbischen "European Equality Gala" in Brüssel am 24. Juni 2016 zur Einführung der "Homo-Ehe" in Irland und wünschte den Polen die "Erlösung von der immer­währenden Unterdrückung der katholischen Kirche" in Familienfragen. Seine erstaunliche Aussage verdeutlicht, was viele EU-Politiker und -Beamte im Brüsseler Europaviertel denken: Wer sich für Ehe und Familie einsetzt, gilt in der EU-Gesellschafts­politik als homophob, Unterdrücker und Hassredner. Sozialdemokrat Timmermans nutzt das Mode-Wort "Hassrede", obwohl es nirgendwo definiert ist. Unverblümt fordert der Erste Vizepräsident der EU-Kommission ein allgemeines Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare und kündigt namens der Juncker-Kommission an: "Die EU-Kommission wird für LGBTI-Rechte in allen internationalen Gremien global kämpfen: in den Vereinten Nationen, der OSZE, im Europarat und überall dort, wo LGBTI-Rechte noch nicht akzeptiert sind. Ich glaube auch, dass die EU-Kommission weiter darauf bestehen sollte, dass alle EU-Mitgliedsstaaten die Homo-Ehe vorbehaltlos anerkennen. Auch wenn manche Mitgliedsstaaten die gleichgeschlechtliche Ehe in ihrem eigenen Land nicht eingeführt haben, sollten sie zumindest den Anstand haben, die Homo-Ehe anderer Länder anzuerkennen." Hier wird konkret, wie die Angleichung von Rechts- und Verwaltungsnormen in der Europa-Praxis funktioniert, nämlich durch das Grundprinzip der Arbeitnehmer­freizügigkeit kombiniert mit der Politik der gegenseitigen diskriminierungsfreien Anerkennung von Personenstands-Urkunden (beispielsweise standesamtlichen Hochzeitsurkunden). Das soll schwerer wiegen als das nationale Recht der Mitgliedsstaaten, eigenständig über die Anerkennung der Homo-Ehe in ihrem Land zu befinden. Denn, so stellt die Nummer Zwei der EU-Kommission klar, "wir wollen unsere Sichtweise nicht denjenigen Europäern aufzwingen, die unsere Sichtweise nicht teilen. Aber wir glauben inbrünstig daran, dass das, was bereits in einigen Nationen Europas entdeckt wurde, allen anderen Nationen nicht vorenthalten werden darf." Juristisch mag es subtile Feinheiten zwischen "Ehe" und "Anerkennung gleich-geschlechtlicher Partnerschaften" geben. Aber was bedeuten sie noch im politischen und medialen Alltag in Brüssel, wenn sogar der Erste Vizepräsident der EU-Kommission offen für die "Ehe für alle" eintritt und diese Position allen anderen Staaten in der EU aufdrängen will?
http://de.wikimannia.org/Familie

Gender Gap - und Gerechtigkeitslücke für Familien?

In einer auf hochwertigem Kunstdruckpapier gedruckten DIN A4- Broschüre "Diversity Mainstreaming für Verwaltungen. Schritt für Schritt zu mehr Diversity und weniger Diskriminierung in öffentlichen Institutionen. Ein Wegweiser für Verwaltungsbeschäftigte" wird für eine "gendersensible Sprache" und die neue Schreibweise mit "Gender Gap" geworben, die aus der Queer-Theorie stamme und die "soziale Konstruktion von Geschlecht" beton

Warum zeitgt sich die Antidiskriminierungsstelle des Bundes nicht sensibel für die sicherlich wesentlich mehr Menschen betreffende Frage der Gerechtigkeitslücke zwischen Familien mit Kindern und Kinderlosen (insbesondere Doppelverdienern, die durch das Ehegattensplittung noch zusätzlich profitieren)?
Warum werden nicht mehr finanzielle und personelle Ressourcen in die Suche nach Lösungen, in dieser sozialen Frage investiert, die für die Zukunft des Landes sicherlich wesentlich wichtiger ist?

Warum wird die Auflistung diskriminierter Personengruppen nicht durch Familien ergänzt? Haben diese keine Lobby?

Aber wahrscheinlich können oder wollen sich die gut verdienenden Entscheider in Politik, Medien, Justiz und Wirtschaft nicht in die Lage der Betroffenen versetzten - vielleicht auch weil sie selbst keine Kinder haben.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendliche
http://www.bilderbuch-bonn.de/Fotos/duisdorf_bundesministerium_f%C3%BCr_
familie_senioren_frauen_und_jugend_ministerium_schild_397673

Das Ministerium heißt Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und führt die Familie an erster Stelle - vor den Frauen. So klaffen Anspruch und Wirklichkeit auseinander.
Männer werden nicht erwähnt. Ist das nicht auch eine Art von "Gender-Gap" und ein Diskriminierungstatbestand (i.S. der "reverse discrimination")?

Zu guter sollte die Frage erlaubt sein: Ist die Familie scherzhaft gemeint "auf den Hund gekommen" ...

Ohne Hund ist man einfach keine richtige Familie.
John Irving

Ein Hund spiegelt die Familie. Wer sah jemals einen munteren Hund in einer verdrießlichen Familie oder einen traurigen in einer glücklichen? Mürrische Leute haben mürrische Hunde, gefährliche Leute gefährliche.
Arthur Conan Doyle

In manchen Familien sind Hunde mit Stammbaum so eine Art Adelsersatz.
Oliver Hassencamp

... oder vielleicht auch ernsthaft ?

Aber noch kann gegengesteuert werden ... Aktionen gegen alle Widerstände - von EInzelpersonen, Bürgerinitiativen, Verbänden, Parteien

z.B. erfolgreiche europaweite Unterschriftenaktion von Vater, Mutter, Kind. Europäische Bürgerinitiative zum Schutz von Ehe und Familie

Emily O'Reilly, die Europäische Bürgerbeauftragte, hat der Europäischen Kommission eine Liste von Vorschlägen zur korrekteren Anwendung der EBI-Verordnung vorgelegt. Ihr Brief an Jean-Claude Juncker, der am 13. Juli [2017] veröffentlicht wurde, verweist auf die laufende öffentliche Konsultation zur EBI und fügt eine Reihe von eigenen Empfehlungen hinzu. Die Bürgerbeauftragte ist der Auffassung, dass die Unterschriftensammlung erst dann beginnen sollte, wenn die Organisatoren dazu bereit sind: entweder am Tag der Zertifizierung des OCS oder zu einem  (innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens) von den Organisatoren selbst gewählten Datum - und nicht zu einem  von der Europäischen Kommission willkürlich festgelegten Datum.
In diesem Punkt besteht eine Meinungsverschiedenheit zwischen den Organisatoren der EBI "Vater, Mutter, Kind" und der Europäischen Kommission. Die Kommission hatte - wie es jetzt erscheint, zu Unrecht - behauptet, dass die Unterzeichnungsfrist von dem Tag an, an dem eine neue EBI registriert wird, läuft und ein Jahr danach endet. Sie vertrat diesen Standpunkt obwohl sie ganz genau wusste, dass nach der erfolgreichen Registrierung einer EBI noch beträchtliche Vorbereitungsarbeiten erforderlich sind, bevor die Sammlung von Unterschriften tatsächlich beginnen kann. Auf diese Weise hat die Kommission versucht, den Unterzeichnungszeitraum für diese EBI von 1 Jahr auf ca. 8 Monate zu verkürzen. Als die EBI "Vater, Mutter, Kind", die erst am 4. April 2016 mit der Sammlung von Unterschriften begonnen hatte, die Unterschriftensammlung auch nach der von der Kommission willkürlich festgesetzten Frist (10. Dezember 2016) fortsetzte, verbreitete die Kommission die Falschinformation, dass die Unterschriftensammlung bereits beendet sei und setzte überdies noch die Mitgliedstaaten unter Druck, die zwischen dem 11. Dezember 2016 und dem 3. April 2017 gesammelten Unterschriften nicht zu validieren.
Die Europäische Kommission hat damit diese EBI aktiv sabotiert. Es besteht kein Zweifel daran, dass dieser Schritt von der allgemeinen Feindseligkeit der Kommission gegen das von "Vater, Mutter, Kind" verfolgte Ziel, den Schutz von Ehe und Familie, motiviert war.
Trotz der Machenschaften der Kommission ist es "Vater, Mutter, Kind" gelungen,  innerhalb eines Jahres die Unterschriften von mehr als einer Million EU-Bürger zu sammeln. Man kann daher mit Recht von einer erfolgreichen EBI sprechen.
http://www.mumdadandkids.eu/de/europaische-burgerbeauftragte-schutzt-vater-mutter-kind-gegen-die-behordenwillkur-der-kommission
http://de.wikimannia.org/Familie


 
  Home Übersicht Suche Mitteilung Weiterempfehlen  © Dr. Martin Weimer, Altdorf b.Nürnberg