"Heiligste Dreifaltigkeit" Altdorf b.Nürnberg
Nacht der "Offenen Kirche"
 



Impressionen von der ersten Nacht der "Offenen Kirche" in und um die Dreifaltigkeitskirche

Am Freitag, den 16. Juli 2010 fand in der katholischen Pfarrgemeinde Hl. Dreifaltigkeit in Altdorf von 20 bis 24 Uhr erstmals eine Nacht der „Offenen Kirche“ statt.  Nach der Eröffnungsandacht unter dem Motto „Komm herein und nimm dir Zeit für dich“ luden verschiedene Stationen in und um die Kirche zum Innehalten, Nachdenken und Unterhalten ein. In der Kirche waren die Besucher zum offenen Singen mit dem Jugendsingkreis und zu Taizéliedern und -gebeten mit dem Gospelchor eingeladen. Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Gemeinde standen zum persönlichen geistlichen Gespräch zur Verfügung. Regen Zuspruch fand der meditative Tanz in der Elisabethkapelle. In der Kapelle konnten die Besucher sich außerdem von Bildmeditationen inspirieren lassen oder zu Psalmenversen „mit Musik malen“. Unter den Bäumen des Pfarrgartens ließen sich biblische Texte an Hand von amüsanten Balladen einmal ganz anders erleben. In der katholischen öffentlichen Bücherei bestand die Möglichkeit zur stillen Anbetung. Mit zunehmender Dunkelheit kam die Beleuchtung durch zahlreiche Lichter in und um die Kirche voll zur Geltung. Ein Besucher, der den Mittelgang der Kirche hinabschritt, meinte scherzhaft „Das ist die Landebahn für einfliegende Christen“ -  und ein anderer freute sich über das eine oder andere „unbekannte Flugobjekt“ (um im Bilde zu bleiben). Beeindruckend fanden die Besucher besonders das begehbare Lichterlabyrinth auf der Wiese des Pfarrgartens. Ein Zitat von Guiseppe Verdi „Das Labyrinth sind wir alle. Aber wer gibt uns den Faden?“ führte in das Labyrinth als Sinnbild des menschlichen Lebens mit seinen Umwegen und Irrwegen ein. Im Zentrum des Labyrinths stand eine große Osterkerze als Symbol der christlichen Hoffnung. Auch das gesellige Beisammensein und der Gedankenaustausch kamen nicht zu kurz. Im Café „Ecclesia“ auf der Wiese vor der Kirche verkauften Jugendliche herzhafte und süße Snacks und frisch gemixte Cocktails. Viele saßen noch lange bei lauen Sommernachtstemperaturen zusammen. Insgesamt bot die Nacht der „Offenen Kirche“ einen bewussten spirituellen Kontrapunkt zum Lärm und der Hektik des Alltags, der gern angenommen wurde.

                                    

                      

 

         
 

      
 

 


  Home Übersicht Suche